Zähne

Zahnarzt: Das Übel an der Wurzel packen

  • Ralf Loweg/mp
  • In GESUNDHEIT
  • 20. März 2019, 09:52 Uhr
img
mp Groß-Gerau - Der rechtzeitige Gang zum Zahnarzt kann einiges Übel abwenden. jarmoluk / pixabay.com

Allein der Gedanke treibt vielen Zahnarzt-Muffeln den Angstschweiß auf die Stirn. Ein heftiger Schmerz pocht im Backenzahn. Das heißt: Bakterien sind bis in das Zahninnere gelangt. Sie sind für die Entzündung des Nervs im Wurzelkanal verantwortlich. Was aber tun?


Allein der Gedanke treibt vielen Zahnarzt-Muffeln den Angstschweiß auf die Stirn. Ein heftiger Schmerz pocht im Backenzahn. Das heißt: Bakterien sind bis in das Zahninnere gelangt. Sie sind für die Entzündung des Nervs im Wurzelkanal verantwortlich.

Um diese schmerzhafte Entzündung des Zahnnervs zu stoppen und dabei den Backenzahn zu erhalten, muss der Zahnarzt das Übel im wahrsten Sinne des Wortes an der Wurzel packen. Das heißt: Er muss eine Wurzelbehandlung durchführen.

"Die Erfolgsaussicht einer Wurzelkanalbehandlung ist sehr gut, wenn der Zahnnerv zwar entzündet, aber die Entzündung noch nicht auf den Knochen übergegangen ist", sagt Privatdozent Dr. Thomas Schwarze aus Hannover. Ist der Knochen bereits entzündet und der Zahnnerv abgestorben, kann durch eine Wurzelkanalbehandlung in sehr vielen Fällen der Zahn auch erhalten werden.

Egal wie: Der schnelle Gang zum Zahnarzt lohnt sich also in jedem Fall. Daran sollten auch notorische Angsthasen denken.

STARTSEITE