Gesundheit

Medikamente: Achtung Nebenwirkungen

  • Ralf Loweg/mp
  • In GESUNDHEIT
  • 20. März 2019, 10:11 Uhr
img
mp Groß-Gerau - Patienten sollten sich vor der Einnahme von Medikamenten über mögliche Nebenwirkungen informieren. katicaj / pixabay.com

Viele Menschen müssen dauerhaft Medikamente einnehmen, gerade im fortgeschrittenen Alter und bei chronischen Krankheiten. Wechselwirkungen sind da keine Seltenheit - ob mit Wirkstoffen aus anderen Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln oder gar einer harmlos scheinenden Grapefruit.


Viele Menschen müssen dauerhaft Medikamente einnehmen, gerade im fortgeschrittenen Alter und bei chronischen Krankheiten. Wechselwirkungen sind da keine Seltenheit - ob mit Wirkstoffen aus anderen Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln oder gar einer harmlos scheinenden Grapefruit.

Auch ohne äußere Einflüsse können Medikamente unerwünschte Effekte haben. Wie häufig tritt das auf? Wer hilft, wenn es so weit ist, und wie lässt sich das Risiko vermindern? Diese und weitere Fragen beantwortet der neue Ratgeber der Verbraucherzentrale "Neben- und Wechselwirkungen von Medikamenten".

Das Buch informiert darüber, was Namenszusätze bei Arzneimitteln bedeuten, wie Nebenwirkungen entstehen, woran man sie erkennt und wer zu den Risikogruppen gehört. Doch die Rücksprache mit einem Arzt bleibt unverzichtbar.

Damit die Mediziner verstehen, was das Problem des jeweiligen Patienten ist, bietet der Ratgeber mit mehreren Abbildungen Hilfestellung, um Beschwerden zu lokalisieren und fachlich korrekt zu bezeichnen. Zudem erfahren die Leser, wie sie ihr Leiden und ihren Verdacht, dass es sich dabei um eine Nebenwirkung handeln könnte, in der Arztpraxis oder der Apotheke am besten besprechen. Erfahrungsberichte von Patienten und Lesetipps runden das Angebot ab.

STARTSEITE