Unternehmen

"Zombie" durch Bankenfusion

  • Lars Wallerang/wid
  • In UNTERNEHMEN
  • 27. März 2019, 12:55 Uhr
img
wid Groß-Gerau - Neustes aus der Zombie-Forschung: Auch fusionierte Problem-Banken könnten sich in Monster verwandeln. Amber_Avalona / pixabay.com

Der ehemalige griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis hält die geplante Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank für gefährlich. In einem Gastbeitrag für das 'Handelsblatt' schreibt der streitbare Ökonom: 'Wenn die Geldhäuser fusionieren, stehen wir vor einer potenziellen Katastrophe.' Entstehen würde kein nationaler Champion, sondern ein gigantischer 'Zombie'.


Der ehemalige griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis hält die geplante Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank für gefährlich. In einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" schreibt der streitbare Ökonom: "Wenn die Geldhäuser fusionieren, stehen wir vor einer potenziellen Katastrophe."

Zusammen hätten die beiden Banken ausstehende Kredite von zwei Billionen Dollar, während ihr Wert unter 30 Milliarden Dollar liege, schreibt der Finanzexperte. Diese Kluft zwischen dem Wert der fusionierten Bank und ihren Krediten wäre der Beleg für die Erschaffung eines gigantischen Zombies anstelle eines nationalen Champions.

Hinter den Fusionsplänen stecke ein Trick namens "Negativer Goodwill". Dieser basiere auf der theoretischen Möglichkeit, eine "tote Marke" zu einem sehr niedrigen Preis zu kaufen. "Die Regeln der Finanzbuchhaltung ermöglichen es, diesen (negativen) Firmenwert als Vermögenswert in den Büchern zu erfassen", erklärt der Spitzenkandidat der Bewegung "Demokratie in Europa".

Hier liege der Schlüssel zum Verständnis des Fusions-Vorstoßes: Der gemeinsame Marktwert der beiden Banken sei sehr viel niedriger als ihr kombinierter geprüfter Wert, also jener Wert, den diese beiden Banken laut Bundesregierung haben. Bei einem Kauf der Commerzbank durch die Deutsche Bank würde diese ein neues, "magisches" Vermögen hinzugewinnen: die Differenz zwischen dem Kurs der Commerzbank-Aktie und ihrem geprüften Wert, erläutert Varoufakis und rechnet weiter vor: "Da der Marktwert der gemeinsamen Aktien 30 Milliarden Dollar beträgt, wird ein negativer Goodwill von rund 16 Milliarden Dollar wie auf magische Weise in die Bücher der neuen Bank aufgenommen."

Die Finanzjongleure seien also dabei, 50 Prozent mehr Wert aus dem Nichts zu erschaffen - Geld, das es nicht gibt, das aber dem neuen Vorstand die Möglichkeit geben soll, so zu tun, als wäre die neue Bank gesünder, als sie es tatsächlich ist. Es sei absehbar, was darauf folge: "Der Vorstand wird sich selbst eine weitere Gehaltserhöhung verschaffen, indem er Filialen schließt und Mitarbeiter entlässt."

Und das sei keine leere Spekulation, betont der Branchenkenner: "Während die Erträge der Investmentsparte der Deutschen Bank im Jahr 2018 stark zurückgingen, verdoppelte ihr Vorsitzender sein Gehalt auf mehr als 8,6 Millionen Euro." Das Topmanagement habe seine Vergütung von 29,8 Millionen im Jahr 2017 auf 55,8 Millionen Euro im Folgejahr erhöht.

STARTSEITE