Baden

Fünf PKK-Anhänger wegen Entführung und Gewalt gegen Aussteiger vor Gericht

img
Justitia Bild: AFP

Fünf mutmaßliche Anhänger der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans müssen sich unter anderem wegen erpresserischer Menschenraubs, Freiheitsberaubung, gefährlicher Körperverletzung und versuchter Nötigung vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten.

Fünf mutmaßliche Anhänger der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) müssen sich von heute an (13.00 Uhr) unter anderem wegen erpresserischer Menschenraubs, Freiheitsberaubung, gefährlicher Körperverletzung und versuchter Nötigung vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten. Dem Hauptangeklagten wird zudem die Mitgliedschaft in einer Terrorvereinigung vorgeworfen, den übrigen Angeklagten deren Unterstützung.

Die Männer sollen laut Anklage der Bundesanwaltschaft ein ehemaliges PKK-Mitglied erst an einen abgelegenen Ort gelockt, in ein Auto gezerrt und danach vier Stunden unter Gewalteinwirkung befragt haben. Dabei wollten sie offenbar in Erfahrung bringen, ob der Mann mit der Polizei kooperierte. Ziel der Aktion war mutmaßlich auch, den Mann unter Todesandrohung zur weiteren Zusammenarbeit zu zwingen. Zudem sollen sie dem Mann mehrere hundert Euro abgenommen haben.

STARTSEITE