Brennpunkte

Sri Lanka: Regierung kündigt Ausgangssperre an

.

Colombo - Nach der Anschlagserie in Sri Lanka am Ostersonntag mit zahlreichen Toten hat die Regierung des Inselstaats eine Ausgangssperre angekündigt. Diese soll von 18 Uhr Ortszeit (14:30 Uhr deutscher Zeit) bis Montag um 6 Uhr andauern.

Zuvor hatten sich zwei weitere Explosionen ereignet. Bei der siebten Detonation des Tages in einem Vorort der Hauptstadt Colombo kamen mindestens zwei Menschen ums Leben. Medienberichten zufolge handelte es sich bei diesen Toten um Polizisten. Ob bei der insgesamt achten Explosion in Dematagoda, einem weiteren Vorort der Hauptstadt, Menschen getötet wurden, war zunächst unklar.

Durch die ersten sechs Explosionen am frühen Ostersonntag waren aktuellen Angaben zufolge mindestens 185 Menschen getötet worden. Knapp 500 weitere Personen wurden bei den Anschlägen verletzt. Die ursprüngliche Anschlagserie hatte sich gegen drei Kirchen in verschiedenen Gegenden des Inselstaats sowie drei Luxushotels in der Hauptstadt Colombo gerichtet. Die Detonationen in den Kirchen ereigneten sich während der Ostermessen.

Laut Polizeiangaben fand die Anschlagserie innerhalb einer halben Stunde statt. Unter den Opfern sollen auch mehrere Ausländer sein. Ob auch Deutsche betroffen sind, konnte zunächst nicht festgestellt werden. "Die deutsche Botschaft in Colombo bemüht sich mit Hochdruck um Aufklärung, ob Deutsche betroffen sind", teilte das Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amts mit. Die Situation sei aktuell unübersichtlich. Urlauber auf der Insel sollten sich bei ihren Verwandten und Freunden melden, so das Krisenreaktionszentrum weiter. Zudem teilte das Auswärtige Amt mit, dass die Telefon- und Internetverbindungen in Sri Lanka nach den Anschlägen überlastet seien. "Wenn Sie Ihre Angehörigen vor Ort erreichen wollen, versuchen Sie es mit einer SMS. Bewahren Sie Ruhe, wenn Sie nicht sofort eine Antwort erhalten und versuchen Sie es erneut", hieß es. Zudem sollten Reisende wegen verschärfter Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen Colombo spätestens vier Stunden vor Abflug vor Ort sein, so das Krisenreaktionszentrum weiter. Die genauen Hintergründe der Attentate waren auch am Sonntagmittag noch unklar. Zu den Anschlägen bekannte sich bislang niemand. Eigentlich gilt das bei Urlaubern beliebte Land seit dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2009 als sicher. Sri Lanka ist mehrheitlich buddhistisch geprägt. Nur rund sieben Prozent der Bevölkerung des Landes sind laut der aktuellsten Volkszählung Christen.

STARTSEITE