Brennpunkte

Neue israelische Siedlung auf Golan-Höhen soll nach Donald Trump benannt werden

img
Trump und Netanjahu (re.) nach Anerkennung der Annexion Bild: AFP

Eine neue Siedlung auf den von Israel annektierten Golan-Höhen soll nach US-Präsident Donald Trump benannt werden. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu begründete seinen Vorschlag am Dienstag mit der Anerkennung der Annexion durch Trump.

Eine neue Siedlung auf den von Israel annektierten Golan-Höhen soll nach US-Präsident Donald Trump benannt werden. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu begründete seinen Vorschlag am Dienstag mit der Anerkennung der Annexion durch Trump im vergangenen Monat. Die Israelis seien über die "historische Entscheidung" des US-Präsidenten "tief bewegt" gewesen, sagte Netanjahu in einer Videobotschaft. Er werde seinem Kabinett den Namensvorschlag vorlegen.

Trump hatte im März in Gegenwart Netanjahus die Souveränität Israels über die syrischen Golan-Höhen anerkannt, die 1981 von Israel annektiert worden waren. Von der Staatengemeinschaft wurde die Annexion des im Zuge des Sechs-Tage-Kriegs 1967 eroberten Gebiets niemals anerkannt. Es war bisher internationaler Konsens, dass über den Status des Hochplateaus nur im Zuge einer umfassenden Friedenslösung entschieden werden könne.

STARTSEITE