Brennpunkte

Helfer: Mehrere Verletzte bei erneuten Protesten im Sudan

img
Proteste in Khartum Bild: AFP

In Sudans Hauptstadt Khartum sind bei Protesten am Mittwoch mehrere Menschen durch Schüsse verletzt worden. Nahe der Sitzblockade vor dem Militärhauptquartier seien mehrere Schüsse gefallen, berichtete ein freiwilliger Helfer.

In Sudans Hauptstadt Khartum sind bei Protesten am Mittwoch mehrere Menschen durch Schüsse verletzt worden. Nahe der Sitzblockade vor dem Militärhauptquartier seien mehrere Schüsse gefallen, berichtete ein freiwilliger Helfer einer Krankenstation in Khartum. Die Vorfälle ereigneten sich kurz vor weiteren Verhandlungen zwischen Vertretern der Protestbewegung und des Militärs.

Am Montag hatten sich beide Seiten auf ein gemeinsames Regierungsgremium geeinigt, nachdem die Gespräche tagelang festgefahren waren. Ein neuer Rat aus militärischen und zivilen Vertretern soll in einer Übergangsphase die Geschicke des Landes lenken. Kurz darauf starben bei Auseinandersetzungen vor dem Armeehauptquartier fünf Demonstranten und ein Offizier durch Schüsse. Tausende Menschen protestieren dort seit Wochen für eine zivile Regierung.

Die Armee hatte den drei Jahrzehnte lang autoritär herrschenden Staatschef Omar al-Baschir nach monatelangen Massenprotesten am 11. April gestürzt. Für eine Übergangszeit von zwei Jahren wurde zunächst ein Militärrat eingesetzt. Die Protestbewegung sah in diesem Gremium jedoch eine Fortsetzung der Regierung Baschirs.

STARTSEITE