Automobilindustrie

Mitsubishi: Surfen auf der perfekten Welle

img
mid Groß-Gerau - Der Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid macht auch in der Großstadt eine gute Figur. Mitsubishi

Lange hatte der Name 'Mitsubishi' in Deutschland einen eher exotischen Klang. Doch damit ist es vorbei. Mit Fahrzeugen wie dem SUV Eclipse Cross, dem Kleinstwagen Space Star oder dem sauberen Geländegänger Outlander Plug-in-Hybrid ist die japanische Marke zu einer festen Größe geworden. Das zeigt sich an den Absatzzahlen 2019.


Lange hatte der Name "Mitsubishi" in Deutschland einen eher exotischen Klang. Doch damit ist es vorbei. Mit Fahrzeugen wie dem SUV Eclipse Cross, dem Kleinstwagen Space Star oder dem sauberen Geländegänger Outlander Plug-in-Hybrid ist die japanische Marke zu einer festen Größe geworden. Das zeigt sich an den Absatzzahlen 2019.

So kommt der Hersteller mit dem Diamant-Logo in den ersten vier Monaten des Jahres 2019 in Deutschland auf 19.545 Neuzulassungen. Das entspricht laut Mitsubishi einem Plus von 13,7 Prozent gegenüber dem Vorjahres-Zeitraum. Und mit einem Zuwachs von immerhin 32,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gehört die japanische Marke im April 2019 zu den Gewinnern auf dem deutschen Pkw-Markt.

4.855 Neuzulassungen entsprechen einem Marktanteil von 1,53 Prozent, rechnet der Autobauer vor. Das meistverkaufte Mitsubishi-Modell in Deutschland war im April 2019 erneut der Kleinstwagen Space Star mit 2.114 Neuzulassungen.

"Das Verkaufsergebnis bestätigt den Erfolg unserer Modell- und Antriebsstrategie", sagt Dr. Kolja Rebstock, Geschäftsführer von Mitsubishi Motors in Deutschland, nicht ohne Stolz. So sei der Outlander Plug-in-Hybrid mit 668 Neuzulassungen im April 2019 weiter Marktführer in Deutschland im Segment der Plug-in-Hybride. Weltweit hat der Outlander mit der Kraft der zwei Herzen jetzt die 200.00er-Marke bei den Neuzulassungen durchbrochen. Damit sei er der meistverkaufte Plug-in-Hybrid-SUV der Welt, teilt Mitsubishi mit.

Die Kombination des Outlander Plug-in-Hybrid überzeugt immer mehr Kunden. Und die heißt recht simpel: geringer Verbrauch, hoher Alltagsnutzen. Die Mitsubishi-Strategen sprechen dabei sogar von besonders umweltfreundlichen Verbrauchswerten für ein Fahrzeug der SUV-Gattung - und liefern die passenden Zahlen gleich mit: 46 g/km CO2-Ausstoß bei einem Verbrauch von 2,0 Liter je 100 Kilometer nach WLTP-Zyklus. Damit soll der familienfreundliche Allrounder den Nerv der Zeit treffen, heißt es in der deutschen Mitsubishi-Zentrale im hessischen Friedberg.

In Deutschland gibt es den Outlander Plug-in-Hybrid ab 29.990 Euro zu kaufen. Denn vom ursprünglichen Preis in Höhe von 37.990 Euro wird ein sogenannter "Elektro-Bonus" in Höhe von 8.000 Euro (1.500 Euro staatliche Förderung, 6.500 Euro Mitsubishi-Elektro-Prämie) abgezogen.

Und was bietet das Modelljahr 2019 fürs Geld? Das Hybridsystem mit Euro 6d TEMP umfasst einen neuen 2,4-Liter-DOHC-Benzinmotor (99 kW/135 PS) und einen stärkeren Elektro-Heckmotor (70 kW/95 PS). Mit dem aktuellen Jahrgang wurden auch die Fahrerassistenz- und Sicherheitssysteme erweitert, betont der Hersteller. Und: Die Fahrbatterie mit einer erhöhten Kapazität von 13,8 kWh kann nun als mobiler Akkuspeicher genutzt werden.

Aber auch der Eclipse Cross hat sich mit 1.118 Einheiten im April 2019 als feste Größe im Modellprogramm etabliert. "Bei diesem Fahrzeug sehen wir großes Potenzial für das Jahr 2019", sagt Dr. Kolja Rebstock. Mit dem neuen 2.2 Liter Diesel in Verbindung mit 8-Gang-Wandler-Automatikgetriebe könne man auch beim Eclipse Cross die Bedürfnisse der Diesel-Kunden erfüllen. Die Vorteile auf der Langstrecke sowie eine Anhängelast von zwei Tonnen seien auch dort ein sehr gutes Kaufargument. Der Eclipse Cross mit Diesel-Motor ist übrigens ab sofort bei den deutschen Mitsubishi-Händlern verfügbar.

Ralf Loweg / mid

STARTSEITE