Brennpunkte

Verdächtiger bei Einsatz wegen Bedrohungslage in Hamburger Wohnung erschossen

img
Polizeiwagen Bild: AFP

Bei einem Einsatz wegen einer sogenannten Bedrohungslage in Hamburg haben Polizisten einen Mann erschossen. Dabei handle es sich um den mutmaßlichen Täter, teilten die Beamten mit. Demnach bedrohte der Mann eine Frau und ein kleines Kind.

Bei einem Einsatz wegen einer sogenannten Bedrohungslage in einer Hamburger Wohnung haben Polizisten am Mittwoch einen Mann erschossen. Dabei handle es sich um den 34-jährigen mutmaßlichen Täter, teilten die Beamten in der Hansestadt mit. Dieser bedrohte demnach seine 32-jährige Ehefrau, auch ein kleines Kind war in der Wohnung.

Als alarmierte Polizisten eintrafen, ging der Mann mit einem Messer auf diese zu. Im Laufe des Geschehens kam es zur Schussabgabe durch Beamte, wie die Polizei weiter mitteilte. Der Verdächtige wurde lebensgefährlich verletzt und starb später.

Hintergründe zu dem Einsatz im Stadtteil Hausbruch und weitere Einzelheiten waren zunächst unklar, die Ermittlungen liefen. Diese wurden von Beamten des Fachdezernats für Beziehungsgewalt sowie des Dezernats für interne Ermittlungen geführt. Bei dem Getöteten handelte es sich nach Angaben der Ermittler um einen Briten.

STARTSEITE