Indien

Polizei ermittelt nach Tod eines indischen Zauberkünstlers

img
Zauberkünstler Lahiri wurde in den Ganges hinabgelassen Bild: AFP

Nach dem Tod eines Zauberkünstlers in Indien hat die Polizei Ermittlungen wegen Fahrlässigkeit und Beihilfe zum Suizid eingeleitet. Nach Angaben der Polizei vom Dienstag richten sich die Ermittlungen gegen die Firma des verstorbenen Künstlers.

Nach dem Tod eines Zauberkünstlers in Indien hat die Polizei Ermittlungen wegen Fahrlässigkeit und Beihilfe zum Suizid eingeleitet. Nach Angaben der Polizei vom Dienstag richten sich die Ermittlungen gegen die Firma des verstorbenen Künstlers Chanchal Lahiri, Magic Belt India. Die Umstände, die am Sonntag zum Tod des unter dem Namen Jadugar Mandrake (Zauberer Madrake) bekannten Lahiri geführt hatten, sind derweil weiter unklar.

Lahiri war ums Leben gekommen, nachdem er sich mit Stahlketten und einem Seil gefesselt in den Ganges sinken ließ. Erst am Montag wurde seine Leiche, immer noch fest verschnürt, im Ganges-Nebenfluss Hooghly gefunden. 

Lahiri hatte laut Polizei keine Erlaubnis, seinen Trick im Wasser vorzuführen. Lahiri habe nicht erwähnt, dass er in den Fluss springen würde. "Wir fragen uns, warum er so in Eile war, den Trick vorzuführen. Es ist uns ein Rätsel", sagte ein Polizeisprecher. Demnach startete der Künstler seine Vorführung eine Stunde früher als geplant und in Abwesenheit der Wasserschutzpolizei.

Das Unternehmen Magic Belt India gehört Lahiris Familie, darunter auch seine Frau und Kinder. Bei seiner Vorführung am Sonntag sahen ihm Familienmitglieder, Reporter und Polizisten vom Ufer aus zu.

Vor dem Unglück hatte Lahiri der Nachrichtenagentur AFP gesagt, dass er vor 21 Jahren einen ähnlichen Stunt am selben Ort erfolgreich gemeistert habe. Er räumte jedoch ein, dass eine Befreiung dieses Mal schwierig werden könnte: "Sollte ich es schaffen, mich zu befreien, wird es magisch sein. Wenn ist es nicht schaffe, ist es tragisch."

STARTSEITE