Brennpunkte

Sohn von Südafrikas Ex-Präsident vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen

img
Freispruch für Duduzane Zuma Bild: AFP

Ein südafrikanisches Gericht hat den Sohn des ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma, Duduzane Zuma, vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Der 35-jährige könne nicht für den Tod zweier Menschen bei einem Autounfall verantwortlich gemacht werden.

Ein südafrikanisches Gericht hat den Sohn des ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma, Duduzane Zuma, vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Der Richter in Johannesburg entschied am Freitag, dass der 35-jährige nicht für den Tod zweier Menschen bei einem Autounfall verantwortlich gemacht werden kann. Der Freispruch erfolgte demnach aufgrund eines Mangels an Beweisen. 

Bei dem Zusammenstoß von Zumas Porsche mit einem Minibus im Februar 2014 waren zwei Menschen getötet und drei weitere Menschen verletzt worden. Zuma hatte ausgesagt, die Kontrolle über sein Auto verloren zu haben, nachdem er gegen ein Wasserbecken geprallt sei. 

Der Fall hatte nach der ursprünglichen Entscheidung der Staatsanwaltschaft, den Sohn des damaligen Präsidenten nicht vor Gericht zu stellen, für Aufsehen gesorgt. "AfriForum", eine Interessenvertretung der weißen Minderheit im Land, hatte daraufhin erreicht, dass der Fall erneut aufgerollt wurde.

Ex-Präsident Zuma war am Freitag persönlich im Gerichtssaal anwesend. Mit der Entscheidung des Gerichts zeigte er sich zufrieden. Der Richter habe die Situation gut eingeschätzt, sagte er nach dem Urteil zu Reportern. Der 76-jährige Zuma war im Februar 2018 wegen Korruptionsvorwürfen zurücktreten.

STARTSEITE