Werbung

Umfrage: Deutsche Verbraucher sind nicht besonders markentreu

img
Einkaufswagen Bild: AFP

Die Deutschen sind einer Umfrage zufolge generell nicht besonders markentreu. Wie das Marktforschungsunternehmen Nielsen erklärte, geben lediglich 13 Prozent an, dass sie nur selten neue Marken und Produkte bei Waren des täglichen Gebrauchs kaufen.

Die Deutschen sind einer Umfrage zufolge generell nicht besonders markentreu. Wie das Marktforschungsunternehmen Nielsen am Mittwoch erklärte, geben lediglich 13 Prozent an, dass sie nur selten neue Marken und Produkte bei Waren des täglichen Gebrauchs kaufen. 32 Prozent lieben es dagegen, neue Marken und Produkte im Bereich Haushalt und Lebensmittel auszuprobieren. Nielsen hat in Deutschland 500 Verbraucher online befragt.

"Die Deutschen sind neugierige Verbraucher", erklärte der Handelsexperte bei Nielsen Deutschland, Fred Hogen. "Wir beobachten, dass die Verbraucher Spaß daran haben, Produkte und Marken auszuprobieren und sich im Geschäft inspirieren zu lassen." Der "Faktor Neu" werde immer wichtiger. 38 Prozent der deutschen Verbraucher sagen, dass sie heute offener für neue Produkte und Marken sind als noch vor fünf Jahren. 

Wie treu die Deutschen gegenüber Marken und Produkten im Bereich Haushalt und Lebensmittel sind, entscheidet vor allem das Preis-Leistungsverhältnis. Fast 68 Prozent der Bundesbürger nennen diesen Punkt als häufigsten Grund für den Wechsel von Marken und Produkten bei Waren des täglichen Gebrauchs. Für 63 Prozent spielen außerdem reduzierte Preise oder Sonderangebote eine entscheidende Rolle.

Für 55 Prozent ist eine bessere Qualität der häufigste Grund für einen Marken- oder Produktwechsel. Soziale Verantwortung ist beim Wechsel zu einer bestimmten Marke oder einem bestimmten Produkt hingegen nur für 35 Prozent der häufigste Grund.

Die Wechselbereitschaft unterscheidet sich zudem je nach Produktgruppe. 71 Prozent geben an, dass beim Kauf von Kaffee und Tee Marken für sie wichtig sind. Bei Hautpflegeprodukten, Shampoo und Conditioner sind es 69 Prozent. In anderen Bereichen spielen Marken offensichtlich eine geringere Rolle.

STARTSEITE