Nordrhein

Kölner Polizei nimmt bei Razzia im Islamistenmilieu sechs Männer in Gewahrsam

img
Polizist mit Sprengstoffhund an Baustelle in Köln Bild: AFP

Mit einer Anti-Terror-Razzia hat die Kölner Polizei womöglich einen islamistischen Anschlag verhindert. Bei Durchsuchungen in Düren und in Köln nahmen die Ermittler sechs Männer in Gewahrsam, zwei davon kamen im Tagesverlauf wieder frei.

Mit einer Anti-Terror-Razzia hat die Kölner Polizei am Donnerstag womöglich einen islamistischen Anschlag verhindert. Bei Durchsuchungen in Düren und in Köln nahmen die Ermittler nach eigenen Angaben sechs Männer in Gewahrsam, darunter zwei als Gefährder eingestufte Islamisten. Einer von ihnen ist demnach ein 30-jähriger Deutsch-Libanese, der in der inzwischen geschlossenen Berliner Fussilet-Moschee tätig war - dort hatte der Berlin-Attentäter Anis Amri verkehrt. Zwei der Festgenommenen kamen im Tagesverlauf wieder frei.

Zwar ergaben die Ermittlungen bislang keine Beweise für Anschlagspläne der Verdächtigen, wie der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob vor Journalisten sagte. Die Polizei sei daher auch nicht im Zuge strafrechtlicher Ermittlungen gegen die Männer vorgegangen, sondern zunächst zur Gefahrenabwehr. "Wir warten nicht, bis wir genügend Beweise haben - das ist mir an dieser Stelle zu gefährlich", sagte Jacob.

Im Zentrum der Terrorermittlungen steht nach Angaben des Kölner Kripochefs Klaus-Stephan Becker ein deutsch-libanesische Konvertit, dessen Namen die Kölner Ermittler mit C. abkürzten. Der Mann sei seit vielen Jahren als Gefährder eingestuft und habe mehrere misslungene Versuche unternommen, in das Gebiet der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auszureisen.

Den Angaben zufolge lebte C. vorwiegend in Berlin, wo er auch als sogenannter Vertretungsimam in der Fussilet-Moschee tätig gewesen sei. 

Während seine Frau und seine Kinder weiterhin in Berlin leben, zog der 30-Jährige dem Kölner Kripochef zufolge erst am vergangenen Wochenende in die Wohnung eines ebenfalls als Gefährder eingestuften 21-jährigen deutschen Konvertiten im rheinischen Düren. Den Namen des 21-Jährigen kürzten die Kölner Ermittler mit R. ab.

In der gemeinsamen Dürener Wohnung wurden beide Männer am frühen Donnerstagmorgen in Gewahrsam genommen. Auch die Wohnung von C.s Frau in der Hauptstadt wurde den Kölner Ermittlern zufolge am Donnerstag von Berliner Behörden durchsucht.

Bei der Razzia im Rheinland nahmen die Polizisten neben C. und R. zwei weitere deutsche Konvertiten im Alter von 20 und 21 Jahren im Raum Düren in Gewahrsam, ebenso zwei Verdächtige auf einer Baustelle in der Kölner Innenstadt. Diese beiden kamen nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Köln aber wieder auf freien Fuß. Die vier anderen wurden einem Richter des Amtsgerichts Düren vorgeführt. 

Insgesamt durchsuchte die Polizei sechs Wohnungen und Arbeitsstätten im Raum Düren sowie die Kölner Baustelle, auf der nach Ermittlerangaben sowohl der als selbstständiger Trockenbauer tätige C. als auch der 21-jährige R. arbeiteten. Bei der Durchsuchung der Baustelle unweit der Einkaufsmeile Hohe Straße schlug am Donnerstagmorgen ein Sprengstoffspürhund an. Der Verdacht bestätigte sich laut Polizei jedoch nicht.

Als möglichen Hinweis auf bevorstehende Attentatsplanungen werteten die Ermittler neben dem Umstand, dass die als Gefährder eingestuften C. und R. zusammengezogen waren, vor allem eine Äußerung C.s. Der 30-Jährige hatte demnach sinngemäß davon gesprochen, den Aufstieg in die höchste Stufe des islamischen Paradieses zu planen - was ein Synonym für einen Selbstmordanschlag sein könne.

Den vor rund einem Jahr von der Aachener Polizei als Gefährder eingestuften R. beschrieben die Ermittler als deutschen Konvertiten, der sehr radikal denke und im Zweifelsfall wohl auch handeln würde. "Zumindest verbal" habe er eine "sehr hohe Gewaltbereitschaft" bekundet, sagte der Kölner Kripochef. Zudem habe er einen Treueeid auf den IS geleistet, Ausreiseversuche unternommen und eine "beachtliche Affinität zu Waffen".

Bei den Durchsuchungen in Düren nahmen die Beamten 20 Mobiltelefone, etliche externe Festplatten und drei Laptops mit. Die darauf gespeicherten Daten sollen nun untersucht werden. 

Laut NRW-Innenminister Hert Reul (CDU) waren an den Durchsuchungen rund 200 Beamte beteiligt. Reul wertete die Polizeiaktion als Beleg, dass die nordrhein-westfälische Polizei "ständig wachsam" sei und die Gefährder "im Blick" habe.

STARTSEITE