Technologie

Drei positive Folgen der Automatisierung

img
@ jarmoluk (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Trotz vieler Sorgen über schwindende Arbeitsplätze in in der Manufaktur, gibt es auch aber unumstrittene Vorteile der fortschreitenden Automatisierung von Fertigungsanlagen. Diese Vorteile sind jedoch in erster Linie für den Hersteller positiv, nicht für die Arbeiter – diese profitieren dann aber laut Grundidee des Kapitalismuses daran, dass der Arbeitgeber Gewinn macht, und vom allgemeinen Wirtschaftswachstum.

Sicherheit

Eine der offensichtlichsten positiven Entwicklungen, die Automatisierung nach sich zieht, ist steigende Sicherheit in Fabriken. Früher mussten Arbeiter alle Jobs erledigen, egal wie gefährlich oder gesundheitsschädlich diese waren. Heutzutage können Roboter und Maschinen programmiert werden um die lebensgefährliche Arbeiten auf sich zu nehmen – dies reduziert die Anzahl von Unfällen und garantiert Arbeitern langfristige Gesundheit.

So können zum Beispiel die extrem hohen Temperaturen, die für den Herstellungsprozess von Glas nötig sind, aus der Ferne durch Maschinen mit empfindlichen Thermosensoren überwacht und, wenn nötig, angepasst werden. Ein anderes Beispiel ist die Nutzung von gefährlichen Chemikalien – und nicht nur in der Chemieindustrie, sondern auch in anderen Gebieten wie der Nahrungsmittelherstellung. Auch hier sind Maschinen unbeeinträchtigt.

Sicherheit für Arbeiter ist nicht nur dadurch verbessert, dass offensichtlich gefährliche Prozesse von Maschinen übernommen werden, sonder auch dadurch, dass die Jobs, die aus sich immer wiederholender Routine bestehen, auch ausgelagert werden. Denn viele Unfälle passieren, weil Arbeiter durch manuell repetitive Aufgaben den Fokus verlieren.

Aber auch in Notfällen helfen automatisierte Systeme schnell und effizient, und können vielleicht sogar größere Schäden durch schnelles Agieren vermeiden.

Effizienz und Kostenminderung

Die Herstellungseffizienz wird durch Automatisierung gesteigert. Menschliche Fehler entfallen, und Maschinen können repetitive Aufgaben perfekt auf undbedingt lange Zeit ausführen – Menschen können dies nicht. Maschinen können oft viel länger laufend arbeiten, ohne die Kosten für Wartung groß in die Höhe zu treiben. Außerdem sind Maschinen immer akurat und haben eine kleinere natürliche Fehlertoleranz als Arbeiter. Da der Herstellungsprozess selber weniger lange dauert, kann mehr Zeit aufgewandt werden um Qualität zu sichern.

Zusätzlich kann der Prozess der Maschinen immer wieder angepasst und verfeinert werden, bis diese so effizient wie möglich sind und zum Beispiel wenig Hitze verschwenden, möglichst wenig Strom brauchen und sich präzise bewegen.

Die Kostenminderung folgt logisch – höhere Effizienz führt zu kleineren Kosten, generell besserer Qualität und größerer Erzeugungsmenge.

Chancen für kleinere Firmen

Automatisierung gibt kleineren Betrieben die Chance großen Rivalenfirmen weltweit zu konkurrieren. Bei der Automatisierung geht es nämlich in erster Linie um technisches Know-how und eine gute Betriebsstrategie. Dies können auch kleinere Firmen aufweisen, und so hochqualitative Produkte zu erschwinglichen Preisen herstellen. Besonders in der Spezialisierung auf bestimmte Nischen können so auch kleine Betriebe punkten.

STARTSEITE