Arbeitsmarkt

DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder

img
Reiner Hoffmanndts

.

Berlin - Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, fordert Boni für Gewerkschaftsmitglieder. "Wir fordern, dass Firmen künftig bei Tarifabschlüssen Boni für Gewerkschaftsmitglieder zahlen. Als Bonus könnte es für Gewerkschaftsmitglieder mehr Geld oder mehr Freizeit geben. Zwei Tage mehr Jahresurlaub - das wäre eine guter Anreiz, in die Gewerkschaft einzutreten und so die Tarifbindung zu erhöhen", sagte Hoffmann der "Rheinischen Post".

Bei dem Chemieunternehmen Dralon habe man "mal einen Tarifvertrag gemacht, bei dem Mitglieder zusätzlich zur Lohnerhöhung einen Tankgutschein über 100 Euro bekamen. Auch eine Idee", so der DGB-Chef weiter.

Mit solchen Boni könne die Tarifbindung erhöht werden, was auch im Interesse der Arbeitgeber sei. "Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, die Tarifbindung etwa in der Systemgastronomie, der Logistik und im Handel zu erhöhen. Das schützt auch Betriebe vor unfairem Wettbewerb", sagte Hoffmann der "Rheinischen Post". Aber auch der Staat könne etwas zur Erhöhung der Tarifbindung tun: "Der Staat sollte Aufträge nur noch an Firmen vergeben, die tarifgebunden sind. In Deutschland entfallen 12,5 Prozent - das sind jährlich 350 Milliarden Euro - des Sozialprodukts auf öffentliche Aufträge, mit einer Tariftreue-Klausel könnte man viel bewegen", so der DGB-Chef weiter.


STARTSEITE