ÜBERSICHT

Deutscher Botschafter kehrt nach Venezuela zurück

  • AFP
  • In POLITIK
  • 22. Juli 2019, 12:20 Uhr
img
Botschafter Daniel Kriener (M.) und Juan Guaidó (l.) Bild: AFP

Der im März aus Venezuela ausgewiesene deutsche Botschafter Daniel Kriener ist auf seinen Posten zurückgekehrt. Die Rückkehr sei 'auf alleinige Initiative des venezolanischen Außenministeriums ohne irgendwelche Absprachen oder Vorbedingungen' erfolgt.

Der im März aus Venezuela ausgewiesene deutsche Botschafter Daniel Kriener ist auf seinen Posten zurückgekehrt. Die Rückkehr sei "auf alleinige Initiative des venezolanischen Außenministeriums ohne irgendwelche Absprachen oder Vorbedingungen" erfolgt, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts (AA) am Montag in Berlin. Auch der von Deutschland und vielen anderen Staaten anerkannte Übergangspräsident Juan Guaidó habe Krieners Rückkehr zugestimmt.

Die Regierung des linksgerichteten Präsidenten Nicolás Maduro hatte Kriener am 6. März wegen des Vorwurfs der Einmischung in innere Angelegenheiten und Unterstützung der Opposition zur unerwünschten Person erklärt. Kriener hatte zuvor Guaidó bei dessen Rückkehr nach Caracas mit anderen Diplomaten am Flughafen begrüßt.

Krieners Ausweisung wurde den Angaben aus Berlin zufolge am 1. Juli bei einem bilateralen Treffen zurückgenommen, der Diplomat sei daraufhin am Samstag nach Caracas zurückgekehrt. Die politische Position Deutschlands hinsichtlich der Führung in Venezuela habe sich dadurch nicht geändert, betonte der AA-Sprecher.

In Venezuela herrscht seit Monaten ein erbitterter Machtkampf zwischen dem linksnationalistischen Präsidenten Maduro und Guaidó. Ende April war ein Putschversuch von Teilen der Streitkräfte gegen Maduro gescheitert. Der umstrittene Staatschef kann nach wie vor auf den Rückhalt der Militärführung zählen und wird unter anderem von Russland unterstützt.

Guaidó hatte sich am 23. Januar zum Übergangspräsidenten erklärt. Etwa 50 Staaten, darunter Deutschland und die USA, haben ihn anerkannt.

STARTSEITE