Migration

Chef der US-Einwanderungsbehörde wegen Gedichts-Abwandlung in der Kritik

  • AFP
  • In POLITIK
  • 14. August 2019, 09:01 Uhr
img
Ken Cuccinelli Bild: AFP

Der kommissarische Leiter der US-Einwanderungsbehörde ist in die Kritik geraten, weil er die Inschrift der New Yorker Freiheitsstatue umgedichtet hat. Ken Cuccinelli gab dem auf dem Sockel eingravierten Gedicht eine einwanderungskritische Wendung.

Der kommissarische Leiter der US-Einwanderungsbehörde ist in die Kritik geraten, weil er die Inschrift der New Yorker Freiheitsstatue umgedichtet hat. Ken Cuccinelli rezitierte am Dienstag im öffentlich-rechtlichen Sender NPR das auf dem Sockel der Freiheitsstatue eingravierte Gedicht - und gab ihm eine einwanderungskritische Wendung. Das Gedicht "The New Colossus" (Der neue Koloss) der US-Dichterin Emma Lazarus beschreibt die USA als Einwanderernation.

Cuccinelli verteidigte bei NPR die am Montag von US-Präsident Donald Trump vorgestellte Verschärfung bei der Vergabe dauerhafter Aufenthaltsgenehmigungen. Einwanderern, die Sozialleistungen beziehen, sollen die begehrten Green Cards und die US-Staatsbürgerschaft künftig verwehrt werden. Auf die Frage, ob Lazarus' Gedicht aus dem Jahr 1883 "Teil des amerikanischen Ethos" sei, reagierte Cuccinelli mit einem abgewandelten Vers: "Gebt mir eure Müden und eure Armen, die auf ihren eigenen Beinen stehen und die nicht zu einer Belastung für die Allgemeinheit werden." 

Das Originalgedicht nimmt keinen Bezug auf die wirtschaftliche Selbstständigkeit von Einwanderern. Dort heißt es: "Gebt mir eure Müden, eure Armen, eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren."

Politiker der oppositionellen Demokraten kritisierten Cuccinellis Gedichts-Abwandlung scharf. "Unsere Werte sind auf der Freiheitsstatue in Stein gemeißelt. Sie werden nicht ersetzt", schrieb die Senatorin und demokratische Präsidentschaftsanwärterin Elizabeth Warren im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die Senatorin Kamala Harris, die sich ebenfalls um die demokratische Präsidentschaftskandidatur bewirbt, erklärte: "Die Vereinigten Staaten werden immer ein Ort bleiben, der Einwanderer und Flüchtlinge willkommen heißt - egal, wie viel Geld sie haben."

Einige Twitter-Nutzer verwiesen auch auf die Herkunft von Cuccinellis Familie. Ein Nutzer schrieb, er habe eine "leise Ahnung", dass jemand "mit dem Nachnamen 'Cuccinelli' ein oder zwei arme Einwanderer in seinem Stammbaum" haben könnte.

Cuccinelli wehrte sich im Sender CNN gegen die Kritik: "Ich schreibe keine Poesie um, ich führe Politik ein." Auch Trump verteidigte Cuccinelli: Es gehe um das Prinzip "America Zuerst". "Ich finde es nicht gerecht, wenn der amerikanische Steuerzahler dafür bezahlen muss, dass Menschen in die Vereinigten Staaten kommen", erklärte der Präsident.

STARTSEITE