Lifestyle

Sechs Polizisten in Mexiko-Stadt wegen Vorwurfs der Vergewaltigung suspendiert

  • AFP
  • In LIFESTYLE
  • 14. August 2019, 12:38 Uhr

.

Nach den heftigen Protesten wegen der mutmaßlichen Vergewaltigung von zwei Mädchen durch Polizisten hat die Stadtverwaltung von Mexiko-Stadt sechs Polizeibeamte suspendiert. Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum sagte am Dienstag in einer im Online-Dienst Twitter verbreiteten Video-Botschaft, die Polizisten seien bis zum Abschluss der Ermittlungen des Dienstes enthoben. "Es wird keine Straflosigkeit geben, aber auch nicht das Fabrizieren von Schuldigen", erklärte Sheinbaum.

Ein 17-jähriges Mädchen hatte vier Polizisten vorgeworfen, sie nach einem Fest im Norden von Mexiko-Stadt in ihrem Polizeiauto vergewaltigt zu haben. Die Beamten waren danach zunächst im Dienst geblieben. Zudem wurde einem weiteren Polizisten vorgeworfen, im Zentrum der Hauptstadt eine 16-Jährige in einem Museum für Fotografie sexuell missbraucht zu haben. Der Beamte wurde vergangene Woche festgenommen.

Wegen dieser Fälle hatten am Montag etwa 250 Frauen in Mexiko-Stadt demonstriert. "Gerechtigkeit" und "Nicht eine einzige mehr" riefen die wütenden Demonstranten - die meisten von ihnen Frauen - vor dem Polizeipräsidium. Sie zogen auch zur Staatsanwaltschaft, wo sie einen Schweinekopf aufhängten und die Glas-Eingangstüren einschlugen.

Die ohnehin verbreitete Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Mexiko - von sexuellem Missbrauch über Misshandlungen bis hin zum Mord - hat in den vergangenen Jahren noch einmal zugenommen. Nach Angaben der Vereinten Nationen werden in Mexiko im Durchschnitt jeden Tag neun Frauen getötet.

STARTSEITE