Politik

Kubicki sieht in der Politik wenig Platz für Freundschaft

  • dts
  • In POLITIK
  • 14. August 2019, 13:25 Uhr
img
Wolfgang Kubickidts

.

Berlin - Der stellvertretende FDP-Vorsitzende und Bundestagsvizepräsident, Wolfgang Kubicki, sieht in der Politik wenig Platz für Freundschaft. "Freundschaften sind nur möglich, wenn man sich nicht in die Quere kommt", sagte Kubicki dem "Zeitmagazin".

Er habe zum Beispiel "ein sehr nettes Verhältnis zu Gregor Gysi und Dietmar Bartsch von der Linkspartei", so der Bundestagsvizepräsident weiter. 2018 habe er auf Bitten der Linken-Bundestagsfraktion eine Laudatio auf Bartsch zu seinem 60. Geburtstag gehalten. Nach seiner Rede seien "die völlig geflasht" gewesen, so der FDP-Politiker. "Die haben mich fast in den Arm genommen, haben geklatscht", sagte Kubicki dem "Zeitmagazin".

Eine Reaktion, die er aus dieser politischen Ecke nicht erwartet hätte: "Und ich dachte, wo bist du hier gelandet", so der Bundestagsvizepräsident weiter.

STARTSEITE