Irak

Kramp-Karrenbauer in Erbil im Nordirak eingetroffen

img
Kramp-Karrenbauer Bild: AFP

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ist am Dienstag zu einem Besuch in Erbil eingetroffen. Die Ministerin landete am Abend in der Hauptstadt der autonomen Kurdenregion im Nordirak.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ist am Dienstag zu einem Besuch in Erbil eingetroffen. Die Ministerin landete am Abend in der Hauptstadt der autonomen Kurdenregion im Nordirak. Geplant ist am Mittwoch unter anderem ein Besuch des deutschen Einsatzkontingents. Zuvor hatte sie in Bagdad politische Gespräche geführt und auf dem Militärstützpunkt Tadschi nördlich der irakischen Hauptstadt Bundeswehrsoldaten besucht.

In Erbil bildet die Bundeswehr kurdische Peschmerga-Verbände im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus. Sie leistet Unterstützung durch Infanterie-, Waffen-, ABC- und Sanitätsausbildung. Das neue erweiterte Mandat "Counter Daesh / Capacity Building Irak" sieht neben dem Kampf gegen den IS auch die Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte in der Region um Bagdad vor. Das aktuelle Mandat läuft Ende Oktober aus.

Die Bundeswehr beteiligt sich mit in Jordanien stationierten Tornado-Aufklärungsjets und Tankflugzeugen der Luftwaffe am internationalen Einsatz gegen den IS in Syrien und im Irak. Vor ihrem Irak-Besuch hatte von der Leyen das im jordanischen Al-Asrak stationierte Bundeswehr-Einsatzkontingent besucht.

STARTSEITE