Gesundheit

Mit Alkohol kein berauschender Schlaf

  • Lars Wallerang/mp
  • In GESUNDHEIT
  • 16. September 2019, 12:13 Uhr
img
mid Groß-Gerau - Die süßesten Träume entstehen ohne Rausch. Claudio_Scott / pixabay.com

Der Schlaftrunk sollte möglichst alkoholfrei sein. Denn geistige Getränke behindern die nächtliche Erholung des Körpers. Ein Experte erklärt, warum das so ist.


Der Schlaftrunk sollte möglichst alkoholfrei sein. Denn geistige Getränke behindern die nächtliche Erholung des Körpers. Ein Experte erklärt, warum das so ist. Das Problem bei abendlichem Genuss von Alkohol: "Er hilft zwar beim Einschlafen, stört jedoch den Schlaf in der zweiten Nachthälfte", erklärt Schlaf- und Gedächtnisforscher Dr. Martin Dresler von der Radboud-Universität in Nimwegen (Niederlande) im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Man wacht wieder auf und findet dann schwer in den Schlaf zurück. Vor allem in Kombination mit Schlafmitteln ist kompletter Verzicht unbedingt angesagt. Auf den Wachmacher Koffein reagieren die Menschen unterschiedlich. Manche schlafen besser ein, wenn sie ab Mittag auf Kaffee verzichten, andere spüren keinerlei Effekte. Ähnlich wie Koffein kann auch Nikotin wirken. Deshalb sollte man kurz vor dem Schlafengehen nicht mehr rauchen - oder besser ganz aufhören.

Auch von üppigen Mahlzeiten spätabends raten Experten ab. Welche Essgewohnheiten sonst den Schlaf stören, ist individuell verschieden und muss jeder selbst ausprobieren. Das Schlafzimmer sollte ruhig, abgedunkelt, kühl und gut durchlüftet sein. Wichtig ist, Fernseher, Computer und Smartphone rechtzeitig auszuschalten und außerhalb des Schlafzimmers zu deponieren, da geistige und emotionale Reize wach halten.

STARTSEITE