Großbritannien

Schottische Regierungschefin Sturgeon mit Medienpreis M100 ausgezeichnet

  • AFP
  • In POLITIK
  • 17. September 2019, 20:45 Uhr
img
Schottische Regierungschefin Sturgeon erhält Medienpreis Bild: AFP

Für ihren Einsatz gegen den Brexit ist die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon mit dem Medienpreis M100 ausgezeichnet worden. Die 49-Jährige nahm den Preis am Dienstagabend bei einem Medien-Kolloquium in Potsdam entgegen.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon sieht die Zukunft Schottlands eindeutig in der Europäischen Union. "Meine Regierung in Schottland tut alles, was in ihrer Macht steht, um mit der EU verbunden zu bleiben", sagte Sturgeon am Dienstag in Potsdam, wo ihr der Medienpreis M100 verliehen wurde. Sollte Schottland durch den Brexit zum EU-Austritt gezwungen sein, "so werden wir hart daran arbeiten, die europäischen Standards beizubehalten".

Auf diese Weise hoffe sie, "besser darauf vorbereitet zu sein, um in der Zukunft wieder beizutreten", sagte sie. "Die Mitgliedschaft in der Europäischen Union ist ganz offensichtlich in unserem Interesse."

Sturgeon erhielt den Medienpreis M100 für ihren Einsatz gegen den Austritt Großbritanniens aus der EU. "Nicola Sturgeon ist eine Freundin Europas und eine verlässliche pro-europäische Stimme in Großbritannien", sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in seiner Laudatio. Sturgeon setze sich "mit Leidenschaft und sehr guten Argumenten für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union ein".

Die Erste Ministerin Schottlands ist eine der schärfsten Kritikerinnen des britischen Premierministers Boris Johnson. Die 49-Jährige nennt dessen Regierung "gefährlich" und wirft ihr vor, in Wahrheit einen No-Deal-Brexit anzustreben, also einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union am 31. Oktober.

Großbritannien befinde sich in einer beispiellosen Phase seiner Geschichte, sagte Sturgeon. "Es ist nicht einfach, in dieser Zeit Zeichen der Hoffnung zu finden", sagte sie. Das größte Zeichen der Hoffnung sei, dass die Abgeordneten im Parlament über alle Parteigrenzen hinweg versuchten, einen No-Deal-Brexit zu verhindern.

Da die Schotten mehrheitlich für einen Verbleib in der Europäischen Union sind, strebt Sturgeon für kommendes Jahr ein zweites Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands an. Im ersten Referendum 2014 entschieden sich die Schotten klar für einen Verbleib im Vereinigten Königreich.

Der Preis M100 wird seit 2005 jährlich an Menschen vergeben, die "Fußspuren" in der Welt hinterlassen haben und sich für die europäische Verständigung sowie Meinungs- und Pressefreiheit einsetzen. Im vergangenen Jahr erhielt der ehemals in der Türkei inhaftierte deutsch-türkische "Welt"-Journalist Deniz Yücel die Auszeichnung. Weitere Preisträger sind unter anderen der italienische Schriftsteller Roberto Saviano, der dänische Karikaturist Kurt Westergaard oder das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo".

STARTSEITE