Emirate

Pompeo hofft nach Angriffen auf saudiarabische Ölanlagen auf "friedliche Lösung"

img
Pompeo in Abu Dhabi Bild: AFP

US-Außenminister Mike Pompeo hofft nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nach eigenen Worten auf eine 'friedliche Lösung' der Krise. 'Wir möchten eine friedliche Lösung', sagte Pompeo bei einem Besuch in Abu Dhabi.

US-Außenminister Mike Pompeo hofft nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nach eigenen Worten auf eine "friedliche Lösung" der Krise. "Wir möchten eine friedliche Lösung", sagte Pompeo am Donnerstag nach Beratungen in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten. "Ich hoffe, die Islamische Republik Iran sieht das genauso", fügte er hinzu.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hatte die USA und Saudi-Arabien zuvor vor einem Angriff auf sein Land gewarnt und mit einem "umfassenden Krieg" gedroht, sollte der Iran attackiert werden. Auf die Frage, was die Konsequenz eines Militäreinsatzes gegen den Iran wäre, sagte Sarif im US-Fernsehsender CNN lediglich: "Ein umfassender Krieg."

Zu den Drohnenangriffen auf die Ölanlagen in Churais und Abkaik am vergangenen Samstag hatten sich die jemenitischen Huthi-Rebellen bekannt. Washington und Riad machten dagegen den Iran für die Attacken verantwortlich, die Saudi-Arabiens Ölproduktion hatten einbrechen lassen. Der Iran weist jedoch jede Verwicklung in die Attacken zurück.

Pompeo sagte in Abu Dhabi, in der Golfregion bestehe ein breiter Konsens darüber, dass Iran für die Angriffe verantwortlich sei. Niemand, mit dem er gesprochen habe, habe das auch nur "für einen Moment" angezweifelt.

Pompeo war vor seinem Besuch in Abu Dhabi in Dschidda in Saudi-Arabien gewesen, wo er sich am Mittwochabend mit dem mächtigen Kronprinzen Mohammed bin Salman getroffen hatte. Dort hatte er die Angriffe als "Kriegshandlung" verurteilt.

STARTSEITE