Leute

Klaus Teuber: "Catan hat mir Freiheit geschenkt"

  • dts
  • In PANORAMA
  • 25. Januar 2020, 16:02 Uhr

.

Darmstadt - Für den Spieleautor Klaus Teuber ist das vor 25 Jahren erschienene und weltweit erfolgreiche Brettspiel "Die Siedler von Catan" der Glücksfall seines Lebens. "Seit Catan auf dem Markt ist, kann ich mein Leben so gestalten, wie ich es möchte - und das macht mich glücklich", sagte Teuber der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Schließlich kenne er auch andere Zeiten. "Als das Dentallabor meines Vaters rote Zahlen schrieb, hatten wir finanzielle Probleme. Selbst der Gerichtsvollzieher war bei uns im Haus", so der Spieleautor weiter. Die Spieleentwicklung sei zu jener Zeit Mitte der 1980er-Jahre für ihn zu einem Rückzugsort geworden.

"Catan", wie das Spiel seit fünf Jahren nur noch heißt, wurde weltweit mittlerweile rund 30 Millionen Mal verkauft - inklusive Erweiterungen und Sondereditionen. Das Basisspiel allein spiele er selbst gar nicht mehr, sagte Teuber. Nicht weil es ihm nicht mehr gefalle, sondern weil er jede Minute zum Testen neuer Spiele nutze. "Gerade der Schaffensprozess macht mir am meisten Freude", so der Spieleautor weiter.

Der nachhaltige Erfolg von "Catan" hatte es ihm 1998 ermöglicht, seinen Beruf als Zahntechniker aufzugeben und als hauptberuflicher Spieleautor zu arbeiten. "Ich wollte nie abhängig davon sein, ständig neue Spiele entwickeln zu müssen", so Teuber. Dieser Druck hätte ihn kaputtgemacht. Er könne Spiele nur entwickeln, wenn er ganz frei sei. "Catan hat mir diese Freiheit geschenkt", so der Spieleautor weiter. Beim Spielen allgemein ist für ihn das Miteinander, das Reden und das Schachern wichtiger als das Gewinnen. Der Weg sei das Ziel: "Mir macht es fast nichts mehr aus, wenn ich verliere", sagte Teuber der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Schummeln komme für ihn deshalb auch nicht infrage. "Das konnte ich noch nie. Wenn ich gewinne, dann auch richtig", so der "Catan"-Erfinder. Aufregen indes könne er sich über einen "totalen Spielverderber, der versucht, ein Spiel zu sabotieren". Wenn es "Catan", das im Brettspiel eine Insel ist, auch in Wirklichkeit gäbe, würde Teuber direkt am Meer siedeln, allerdings nicht im Meer angeln. Zwar habe er früher mit seinem Großvater geangelt, später aber nach einem Vorfall beim Angeln mit seinen Kindern Abstand davon genommen. "Als ich einmal gerade einen Wurm an den Haken machte, stolperte mein Sohn Guido über die Schnur. Der Haken mit seinen Widerhaken ging in meinen Finger. Ich musste operiert werden. Der Vorfall ließ mich an die Widerhaken im Mund der Fische denken. Seitdem habe ich keine Lust mehr zum Angeln", sagte der Spieleautor der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Teuber ist einer der erfolgreichsten deutschen Spieleautoren. Vor "Die Siedler von Catan" (1995) hatte er bereits mit "Barbarossa und die Rätselmeister" (1988), "Adel verpflichtet" (1990) und "Drunter und drüber" (1991) den Preis "Spiel des Jahres" gewonnen. "Die Siedler von Catan" wurde vor fast genau 25 Jahren auf der Spielwarenmesse in Nürnberg vorgestellt. Nach Angaben des Kosmos-Verlags ist "Catan" in rund 40 Sprachen und mehr als 70 Ländern erhältlich.

STARTSEITE