Fahrbericht

Flotte Vierer im Schnee: Seat mit geballter Allrad-Kompetenz

img
mid Davos - Eine Symbiose zwischen alltagstauglichem Familienkombi und echtem Sportwagen. Der Leon Cupra ST. Solveig Grewe / mid

Hola und buenos Dias aus der tief verschneiten höchsten Stadt Europas, wo vor drei Wochen noch der Weltklimagipfel tagte. Heute ist Davos Schauplatz der Seat Snow Experience, die in diesem Jahr die Cupra-Modelle prägen. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat auf Strecken bis in knapp 2.400 Meter Höhe die Wintertauglichkeit des Cupra Ateca, des Cupra Ateca Limited Edition und des Leon Cupra R Sportstourer getestet.


Hola und buenos Dias aus der tief verschneiten höchsten Stadt Europas, wo vor drei Wochen noch der Weltklimagipfel tagte. Heute ist Davos Schauplatz der Seat Snow Experience, die in diesem Jahr die Cupra-Modelle prägen. Nachdem Seat 2019 seine weltweiten Zulassungen um 10,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 574.000 Fahrzeuge gesteigert hat, erhielt auch die Cupra-Sportreihe (Cupra steht für Cup Racer) prächtigen Rückenwind. Als eigenständige Marke steht Cupra seit mehr als einem Jahr für hohen Anspruch an Design, Materialien, Verarbeitung und Performance. Erstes Modell der Sportmarke, unter der alle sportlichen Seat-Modelle und die Rennsportabteilung firmieren, war der kompakt SUV Ateca. Der mid hat auf Strecken bis in knapp 2.400 Meter Höhe die Wintertauglichkeit des Cupra Ateca, des Cupra Ateca Limited Edition und des Leon Cupra R Sportstourer getestet.

Gut, dass Schneestangen den Verlauf des für die Testfahrten abgesperrten Teils der alten Flüela-Paßstraße zwischen Davos und Susch markieren. Zwischen den Dreitausendern schaufelt ein eisiger Nordwestwind immer mehr Schnee auf die fest gefahrene Strecke. Kein Problem für den 300 PS/221 kW starken Cupra Ateca Limited Edition mit Allradantrieb 4Drive und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, an dessen Front Schneekristalle dem Dreizack-Cupra-Logo und dem Schriftzug Cupra Häubchen aufgesetzt haben. Auch von den schicken kupferfarbenen 20-Zöllern des auf 1.999 Stück limitierten Cupra Ateca ist hier oben im Tiefschnee fast nichts mehr zu sehen.

Dafür dröhnt es aus der exklusiven Abgasanlage des Tuning-Spezialisten Akrapovic vernehmlich in der schneegedämpften Stille der Bergwelt, durch die sich das Power-SUV jetzt seinen Weg bahnt. Der größeren Spurbreite verdankt der Ateca in dieser ultimativen Ausbaustufe eine spürbar verbesserte Fahrdynamik. Über das Seat Drive-Profil lässt sich das Fahrverhalten an die unterschiedlichen Situationen anpassen. Für unsere ganz persönliche Snow-Experience ist der Modus "Snow" für schneebedeckte Straßen natürlich die beste Einstellung. Sie optimiert Vortrieb und Manövrierfähigkeit des Cupra Ateca (ab 50.615 Euro mit dem 2,0 Liter TSI) auch in engen Serpentinen und auf Steigungen bis zwölf Prozent. Im Falle eines Falles sorgt die 18-Zoll-Brembo-Bremse an der Vorderachse für eine zuverlässige Verzögerung. Auf dem fiesen Up- und Downhill-Parcours in einer stillgelegten Kiesgrube mit Steigungen bis zu 20 Prozent und Neigungen bis zu 30 Prozent übernehmen Bergauf- und Abfahrhilfe im Offroad-Modus zuverlässig das Kommando. Es kostet zwar Überwindung, den Fuß von der Bremse zu lassen, wenn sich das leer 1.615 Kilo schwere SUV auf den Weg nach unten macht. Aber das Vertrauen zahlt sich aus.

Zum Tanz auf dem Eis lässt sich anschließend das Topmodell des Leon Cupra Sportstourer im kompakten Kombi-Kleid mit den für Cupra typischen kupferfarbenen Elementen wie Logos, Schriftzügen und serienmäßigen 19-Zoll-Leichtmetallfelgen bitten. In der R-Version (ab 49.970 Euro mit dem 2,0 Liter TSI) bringt er ebenfalls satte 300 PS/221 kW mittels 4Drive auf die Eis-Bahn, auf der es unter dem unschuldig weißen Schnee jetzt verdächtig schimmert. Im Modus Cupra reagieren DSG-Getriebe, Sperrdifferential und die progressive Lenkung noch sportlicher und direkter. Jetzt mal das ESP ausschalten, scharf einlenken, das Gaspedal loslassen, dann wieder dosiert treten, schon mutiert der alltagstaugliche Familienkombi zum echten Sportwagen und zirkelt quer zwischen den Pylonen hindurch. Das maximale Drehmoment liegt bei 400 Newtonmetern, die Höchstgeschwindigkeit bei 250 km/h. In hier und heute rein theoretischen 4,9 Sekunden beschleunigt der Sportstourer von 0 auf 100 km/h.

Wem die serienmäßigen 300 PS/221 kW im Cupra Ateca und Leon Cupra R Sportstourer noch nicht ausreichen, der kommt mit deren Tuning-Versionen aus dem Hause Abt voll auf seine Kosten, wenn er sich das Upgrade 5.990 Euro kosten lassen will. Dafür leistet der 30 Millimeter tiefer gelegte Cupra Ateca Abt mit Abt-Sportfelgen dann satte 350 PS/257 kW mit einem Drehmoment von 440 Nm.

Solveig Grewe / mid

Technische Daten Cupra Ateca Limited Edition:

- L x B x H : 4,37 x 1,84 x 1,61 Meter

- Motor: Vierzylinder Ottomotor

- Hubraum: 1.984 ccm

- Leistung: 231 kW/300 PS bei 5.300 - 6.500 U/min

- max.Drehmoment: 400 Nm bei 2.000-5.200 U/min

- 7-Gang-DSG

- 0 bis 100 km/h : 5,2 Sekunden

- Spitze: 247 km/h

- Normverbrauch (WLTP) kombiniert: 8,8 - 8,7 l/100km

- CO2-Emissionen kombiniert: 161 g/km

- Preis: ab 50.615 Euro

STARTSEITE