Bremen

Bremens Bürgermeister betrachtet Thüringer Corona-Vorstoß mit Sorge

  • AFP
  • In POLITIK
  • 25. Mai 2020, 11:09 Uhr
img
Gottesdienst mit Corona-Beschränkungen Bild: AFP

Mit Sorge blickt Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) auf die Pläne für Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Thüringen. 'Noch haben wir das Virus nicht unter Kontrolle, noch müssen wir vorsichtig sein', sagte Bovenschulte dem 'Spiegel'.

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) blickt mit Sorge auf die Pläne für Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Thüringen. "Noch haben wir das Virus nicht unter Kontrolle, noch müssen wir vorsichtig sein", sagte Bovenschulte am Montag dem "Spiegel". Sein Bundesland werde dem Beispiel daher nicht folgen.

Bremen werde auch "bis auf Weiteres" an den Kontaktbeschränkungen festhalten, betonte der Regierungschef der Hansestadt. Gerade beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln bleibe die Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte am Wochenende angekündigt, strenge Corona-Maßnahmen bald beenden zu wollen. Er stieß aber auf viel Skepsis.

Auch die SPD und die Grünen als Koalitionspartner der Thüringer Linken äußerten sich ablehnend. In Bremen bilden die drei Parteien ebenfalls eine Koalition, dort allerdings unter Führung der SPD.

STARTSEITE