Politik

Hongkongs Regierungschefin wirft den USA "Doppelmoral" vor

  • AFP
  • In POLITIK
  • 2. Juni 2020, 07:32 Uhr
img
Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam Bild: AFP

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat den USA angesichts ihres Vorgehens gegen Randalierer bei den Anti-Rassismus-Protesten eine 'Doppelmoral' vorgeworfen. Sie bezog sich auf die US-Kritik am Vorgehen der Hongkonger Polizei gegen Demonstranten.

Die Regierungschefin von Hongkong, Carrie Lam, hat den USA angesichts des Vorgehens der dortigen Sicherheitskräfte gegen Randalierer bei den Anti-Rassismus-Protesten eine "Doppelmoral" vorgeworfen. Es lasse sich nun sehen, wie die US-Behörden mit Randalierern umgingen, sagte Lam am Dienstag in einer Pressekonferenz. Zu den Protesten in Hongkong habe es eine andere "Position" der USA gegeben, merkte sie mit Blick auf Kritik am Vorgehen der Hongkonger Polizei an. 

Zuletzt "haben wir in klarster Form die kursierende Doppelmoral gesehen", sagte die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungszone zu den US-Protesten. Lam äußerte sich damit ähnlich wie die Regierung in Peking. Dort hatte ein Sprecher des Außenministeriums am Vortag gesagt, die Reaktion der US-Regierung auf die Anti-Rassismus-Proteste sei ein "Lehrbuchbeispiel für ihre weltberühmte Doppelmoral".

In Hongkong ist es bei den Demonstrationen gegen die Peking-treue Regierung der Sonderverwaltungszone seit dem vergangenen Jahr immer wieder zu gewalttätigen Konfrontationen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Polizei setzte dabei massiv Tränengas, Pfefferspray, Wasserwerfer und Schlagstöcke gegen die pro-demokratischen Demonstranten ein.  

Die Proteste in Hongkong waren zuletzt durch ein geplantes chinesisches Sicherheitsgesetz neu angeheizt worden, das nach Ansicht von Kritikern einen massiven Eingriff in den halbautonomen Status der früheren britischen Kronkolonie darstellt.

STARTSEITE