Politik

Indonesien sagt Pilgerfahrt nach Mekka wegen Corona-Pandemie ab

  • AFP
  • In POLITIK
  • 2. Juni 2020, 12:25 Uhr
img
2019 pilgerten 2,5 Millionen Muslime nach Mekka Bild: AFP

Indonesien hat wegen der Corona-Pandemie die diesjährige Pilgerfahrt nach Mekka abgesagt. Die Entscheidung sei sehr schwer gefallen, doch die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus sei zu groß, sagte Religionsminister Fachrul Razi.

Indonesien hat wegen der Corona-Pandemie die diesjährige Pilgerfahrt nach Mekka abgesagt. Die Entscheidung sei sehr schwer gefallen, doch die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus sei zu groß, sagte Religionsminister Fachrul Razi am Dienstag. Nach seinen Angaben hatte die Regierung zunächst erwägt, nur die Hälfte der Pilger zu schicken, sich dann aber für einen vollständigen Rückzug entschieden.

Indonesien hat die größte muslimische Bevölkerung der Welt und stellt jedes Jahr das größte Kontingent an Pilgern. Für dieses Jahr hatten sich mehr als 220.000 Indonesier für die für Ende Juli vorgesehene islamische Wallfahrt angemeldet. 

Der Hadsch gehört zu den fünf Säulen des Islam. Jeder fromme Muslim, der gesund ist und es sich leisten kann, ist angehalten, mindestens einmal im Leben an der Pilgerfahrt teilzunehmen. Im vergangenen Jahr waren 2,5 Millionen Pilger aus aller Welt nach Saudi-Arabien gekommen. Wenn dieses Jahr aber Hunderttausende zu den heiligen Stätten strömen, lässt sich eine Ansteckung mit dem neuartigen Virus kaum verhindern. 

Für Mekka gilt zwar wegen der Corona-Pandemie eine strikte Ausgangssperre, doch eine endgültige Absage steht noch aus. Der Hadsch ist eine wichtige Einkommensquelle für das Königreich.

STARTSEITE