Wohnen

Prima Klima: Pollen und Viren bleiben draußen

img
wid Groß-Gerau - Die Lüftungseinheit wird ganz einfach in der Außenwand installiert. Stiebel Eltron / TRD Bauen und Wohnen

Der Mensch braucht die Luft zum Atmen: Regelmäßiges Lüften ist dabei ein wichtiger Baustein für das Wohlbefinden und die Gesundheit. Baulärm, Straßenlärm, Staub, aber auch Pollen und Viren sollten eigentlich zu jeder Jahreszeit draußen bleiben. Ständig Frischluft tanken, ohne immer die Fenster öffnen zu müssen, muss dabei kein Luxus sein.


Der Mensch braucht die Luft zum Atmen: Regelmäßiges Lüften ist dabei ein wichtiger Baustein für das Wohlbefinden und die Gesundheit. Baulärm, Straßenlärm, Staub, aber auch Pollen und Viren sollten eigentlich zu jeder Jahreszeit draußen bleiben. Ständig Frischluft tanken, ohne immer die Fenster öffnen zu müssen, muss dabei kein Luxus sein.

Moderne Haustechnik bietet für kontrollierte Wohnungslüftung maßgeschneiderte Lösungen, die sich auch relativ einfach nachrüsten lassen und gewährleisten, dass die Luftqualität rund um die Uhr auf hohem Niveau bestehen bleibt und der Luftwechsel jederzeit zuverlässig sichergestellt wird. Je öfter die Luft dabei gewechselt wird, umso weniger Viren befinden sich in der Raumluft. "Lüften, lüften, lüften" lautet daher das Motto der Stunde, wenn man sich häufig in geschlossenen Räumen im eigenen Haus, in der Gaststätte, im Restaurant oder im Büro am Arbeitsplatz aufhalten muss.

"Ist die Wohnung oder das Haus bereits mit entsprechender Technik ausgestattet, wie das bei vielen Neubauten häufig schon der Fall ist, kann man den Luftwechsel ganz einfach per Regler entsprechend erhöhen", erläutert Frank Jahns, Geschäftsführer Vertrieb bei Stiebel Eltron.

Damit Staub und Pollen draußen bleiben, wird beispielsweise zur Nachrüstung das Lüftungsbauteil LWE 40 in die Außenwand montiert, eine weitere Verrohrung soll dabei nicht notwendig sein. Die Geräte werden mindestens paarweise eingesetzt und arbeiten jeweils wechselseitig. Damit soll im Raum kein Unter- oder Überdruck entstehen. Die integrierten Aluminium-Wärmeübertrager sind wegen ihrer glatten Oberfläche grundsätzlich sehr sauber. Sie können nicht nur einen Großteil der in der Abluft enthaltenen Wärmeenergie, sondern auch die Luftfeuchte zurückgewinnen. Damit soll der Entstehung von trockener Raumluft vorgebeugt werden.

Eine Montage ist in quadratischen, aber auch in runden Wandöffnungen möglich. Mit einem speziellen Teleskopgehäuse können laut Experten Wandstärken bis zu 80 Zentimeter überbrückt werden. Mit diesen Geräten soll sich auch in Gewerbeeinheiten wie Restaurants oder Gaststätten der notwendige Mindestluftwechsel zum Schutz der Gäste sicherstellen lassen.

Bei größeren Renovierungsarbeiten oder in Neubauten kommen in der Regel Lüftungsanlagen wie das LWZ 180/280 des Marktführers aus Holzminden zum Einsatz, die die Lüftung in einer kompletten Wohneinheit sicherstellen. Es soll speziell für den Einsatz in großzügigen Wohnungen, Einfamilienhäusern oder kleineren Gewerbeeinheiten entwickelt worden sein.

Einheiten bis zu 250 Quadratmetern Fläche sollen über das Lüftungsgerät problemlos mit frischer Luft versorgt werden. Das Premiumprodukt verfügt über hocheffiziente Ventilatoren. Sie senken nicht nur den Schallpegel, sondern gewährleisten auch einen gleichmäßigen, ausgeglichenen Volumenstrom und sorgen somit für ein angenehmes Wohnklima. Mit diesen Systemen soll bis zu 93 Prozent der Wärmeenergie aus der Abluft zurückgewonnen werden.

Im Einfamilienhaus erhält das LWZ 8 CS beim Neubau den richtigen Standort. Es vereint alle haustechnischen Funktionen in einem Gerät. Integriert dabei eine Luft-Wasser-Wärmepumpe für das Heizen und die Warmwasserbereitung sowie eine kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Der Anschluss einer Solarthermie-Anlage ist optional möglich, sowie die Nutzung in Verbindung mit einer Photovoltaik-Anlage. Zusätzlich lässt sich das Gerät auch für die Gebäudekühlung nutzen.

STARTSEITE