Gesundheit

Gesunde Ernährung bei MS: Das rät die Expertin

  • Rudolf Huber/mp
  • In GESUNDHEIT
  • 3. Juli 2020, 09:41 Uhr
img
mp Groß-Gerau - Experten empfehlen MS-Patienten eine vitaminreiche und ausgewogene Ernährung. Biogen / Andreas Zitt

Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung wirkt sich gerade bei chronischen Erkrankungen positiv auf den Gesundheitszustand aus. MS-Coach Manuela Lettich erklärt, was gerade für diese Patienten wichtig ist.


Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung wirkt sich gerade bei chronischen Erkrankungen positiv auf den Gesundheitszustand aus. MS-Coach Manuela Lettich erklärt, was gerade für diese Patienten wichtig ist.

Warum spielt das Thema Ernährung für Menschen mit MS eine so bedeutsame Rolle?

Manuela Lettich: MS ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung, bei der der eigene Körper sich selbst angreift. Man kann MS nicht heilen, den Körper jedoch mit einer antientzündlichen Ernährung unterstützen. Entzündungsreaktionen werden dadurch gemindert und das Immunsystem gestärkt. Zu einer solchen Ernährung gehören viel frisches Gemüse, zuckerarme Obstsorten, viel Kaltwasserfisch wie Lachs, Makrele oder Hering sowie Kräuter und Gewürze. Hierzu zählen zum Beispiel Löwenzahn, Kurkuma oder Pfeffer. Man kann auch hochwertige Öle in den Speiseplan einbauen, die wertvolle Omega-3-Fettsäuren enthalten. Für die kalte Küche eignen sich zum Beispiel Leinöl, Hanföl oder Walnussöl. Für die warme Küche empfehle ich Raps- und Olivenöl.

Gibt es den einen richtigen Ernährungsstil bei MS?

Manuela Lettich: Es gibt keine spezielle Diät bei MS. Es wird eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung empfohlen, gemäß der Deutschen Gesellschaft für Ernährung - DGE. Man sollte abwägen: Was tut mir gut und passt es zu meinem Alltag? Was schmeckt mir? Idealerweise mit dem Fokus auf eine antientzündliche Ernährung. Ich glaube, es ist grundsätzlich wichtig, dass man sich generell mit seiner Ernährung auseinandersetzt.

Welche Tipps haben Sie für eine ausgewogene Ernährung, wenn wenig Zeit zur Vorbereitung bleibt?

Manuela Lettich: Es gibt bestimmte Basics, die in jedem Haushalt vorhanden sein sollten. Dazu gehören zum Beispiel Reis und frisches Gemüse wie Tomaten und Gurken. Damit kann man sich zum Beispiel schnell einen Salat machen. Smoothies gehen auch immer gut. Diese aber lieber selbst zu Hause zubereiten, da die Produkte aus dem Lebensmittelhandel meist viel Zucker enthalten. Dafür braucht man nur einen guten Mixer und kann fast alles verwenden, was man gerade im Haus hat. Wraps sind auch eine vielseitige Alternative. Oder einfach mal den Burger selbst machen und sich langsam steigern.

Weitere Informationen zum Thema Ernährung bei MS sowie leckere Rezepte finden Menschen mit MS und Angehörige in der kostenfreien Service-App "Cleo" oder auf der Website mein.MS-life.de.

STARTSEITE