Fahrbericht

Toyota RAV4 Plug-in-Hybrid: Saubere Mobilität mit 306 PS

img
mid Köln - Den Toyota RAV4 gibt es jetzt auch als Plug-in-Hybrid. Toyota

Mit dem neuen RAV4 Plug-in Hybrid macht Toyota den nächsten Schritt hin zur sauberen Mobilität. Das neue Hybrid-Flaggschiff ist mit 306 PS auch das kraftvollste SUV der Marke. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat sich ein erstes Bild davon gemacht, wie sich der Toyota RAV4 Plug-in-Hybrid im hektischen Verkehrsalltag schlägt.


Egal, ob Brennstoffzelle oder Elektromotor: Bei den alternativen Antrieben gehört Toyota zu den Pionieren der Auto-Welt. Jetzt lassen die Japaner auch noch die Kraft der zwei Herzen schneller schlagen. Und wie!

Mit dem neuen RAV4 Plug-in Hybrid macht Toyota den nächsten Schritt hin zu einer sauberen Mobilität. Das neue Hybrid-Flaggschiff ist mit 306 PS auch das kraftvollste SUV der Marke. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat sich ein erstes Bild davon gemacht, wie sich der Toyota RAV4 Plug-in-Hybrid im hektischen Verkehrsalltag schlägt.

Wie aber passt ein 306 PS starkes SUV eigentlich in eine Zeit, in der die Klima-Debatte immer hitziger geführt wird? Eines vorneweg: Der hochbeinige Japaner überzeugt auf der ganzen Linie - egal, ob beim Komfort, den Fahreigenschaften oder der Umweltverträglichkeit. Dazu weht im Innenraum ein Hauch von Luxus, den man so eigentlich eher bei Fahrzeugen der noblen Konzern-Schwester Lexus erwartet.

Die Zeiten, in denen japanischen Autobauern der Ruf von Hartplastik anhaftete, sind lange vorbei. Im neuen RAV4 passt einfach alles, von der Qualität über die Verarbeitung bis hin zum Handling und der bequemen Sitzposition. Klar: Das sollte man von einem SUV für die gehobenen Ansprüche auch erwarten. Schließlich sind für einen RAV4 Plug-in-Hybrid mit dem "Technik"- und "Style"-Paket, wie er für die mid-Testfahrt zur Verfügung stand, immerhin knapp 60.000 Euro fällig.

Sein Ruf eilt dem RAV4 voraus. Denn bis heute hat Toyota nach eigenen Angaben mehr als zehn Millionen Exemplare dieses Kompakt-SUV verkauft. Mit der Hybrid-Variante könnten nun verstärkt Kunden mit einem grünen Gewissen hinzugewonnen werden. Die Botschaft der Toyota-Ingenieure ist da recht eindeutig: Der CO2-Ausstoß des RAV4 mit dem doppelten Herzschlag soll sich im kombinierten NEFZ-Zyklus auf 26 g/km sowie den entsprechenden Durchschnittsverbrauch von 1,2 Liter je 100 Kilometer beschränken.

Der RAV4 Plug-in-Hybrid startet grundsätzlich mit Elektroantrieb. Erst wenn die rein elektrische Reichweite ausgeschöpft wurde, wechselt die Steuerung von sich aus in das Hybrid-Programm. Zudem hat der Fahrer die Wahl, ob er von Beginn an im Hybrid-Modus unterwegs sein will oder den Elektroantrieb zu einem späteren Zeitpunkt aktiviert.

Werfen wir einen Blick auf das Herzstück des Kompakt-SUV: Der 2,5-Liter-Benzinmotor, ein Vierzylinder, leistet 136 kW/185 PS, dazu kommen ein Elektromotor vorn (134 kW/182 PS) sowie ein Elektromotor hinten (40 kW/54 PS). Das summiert sich im Toyota-Datenblatt dann zu einer Systemleistung von 225 kW/306 PS. Rein elektrisch geht es bis Tempo 135. Unter Strom beschleunigt der RAV4 laut Hersteller in 10,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Und noch etwas: Toyota stattet den RAV4 Plug-in Hybrid grundsätzlich mit dem intelligenten Allradsystem AWD-i aus, heißt es.

Und wie sieht es mit der elektrischen Reichweite aus? Die liegt nach Angaben der Toyota-Ingenieure gesamt bei 75 Kilometern sowie bei 98 Kilometern innerorts (nach WLTP-Prüfzyklus). Für das Aufladen der Batterie ist wie immer ein wenig Geduld gefragt. An der Haushalts-Steckdose ist der Ladevorgang nach 7,5 Stunden abgeschlossen, in Verbindung mit einer Wallbox dauert die komplette Batteriefüllung 4,5 Stunden, teilt der Autobauer mit.

In Sachen Konnektivität ist der RAV4 Plug-in-Hybrid voll auf der Höhe der Zeit. So gehört beispielsweise das jüngste Multimedia-System von Toyota zur umfangreichen Serienausstattung. Es ermöglicht die Anbindung von Smartphones via Apple CarPlay und Android Auto. Die Betätigung für die elektrischen Fensterheber in den Türverkleidungen ist beleuchtet. Und der Fahrzeugschlüssel kommt mit einer Fernbedienung für die Klimaanlage daher, die sich auch über die MyT-App einstellen lässt. Das 9-Zoll-Display ist oberhalb der Mittelkonsole positioniert. Optional ist ein farbiges Head-up-Display erhältlich.

Ralf Loweg / mid

STARTSEITE