Griechenland

Migrationsexperte kritisiert Bundesregierung in Moria-Krise

  • dts
  • In POLITIK
  • 16. September 2020, 14:59 Uhr
img
Protestplakat nach Brand in Flüchtlingslager Moriadts

.

Berlin - Der Migrationsexperte Olaf Kleist hält die Aufnahme von 1.553 Geflüchteten durch Deutschland für unzureichend. "Die Notwendigkeit für mehr Aufnahmeplätze ist offensichtlich. In Moria lebten 13.000 Menschen, aber das ist nur eines von vielen Lagern, die es auf den griechischen Inseln gibt", sagte Kleist, der am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung arbeitet, dem Nachrichtenportal Watson.

Diese Lager seien keine Lösung, "sondern die Quittung einer verfehlten Flüchtlingspolitik in den vergangenen Jahren". Es gebe eine unmittelbare humanitäre Krise, der man begegnen müsse. "Die Aufnahme dieser 13.000 Geflüchteten ist das Mindeste."

Dass die Bundesregierung nach wie vor eine Aufnahme aller Geflüchteten aus Moria ablehnt, schreibt er auch der öffentlichen Debatte zu, die eher kontraproduktiv sei: "Da wird auch von der Politik die Debatte in eine falsche Richtung gelenkt." Auf kommunaler Ebene werde das Thema deutlich weniger kontrovers diskutiert. "Die Menschen helfen einfach, ohne eine große Diskussion darüber zu starten. Wir führen hier auch Scheindebatten, dabei könnten wir einfach, schnell und unbürokratisch helfen."

Horst Seehofers Rolle als Innenminister sieht Kleist ebenfalls kritisch: "Wir sehen, dass Migrationspolitik hier in erster Linie nach sicherheitspolitischen Maßstäben bewertet wird. Das heißt, dass es hier viel um Grenzsicherung geht und wenig darum, wie man humanitäre Hilfe leistet. Das ist für die Debatte nicht förderlich."

STARTSEITE