Schulen

Erste von Amazon-Gründer Bezos finanzierte Vorschule soll im Oktober öffnen

img
Amazon-Chef Jeff Bezos Bild: AFP

Eine erste von Amazon-Gründer Jeff Bezos finanzierte kostenlose Vorschule für Kinder aus ärmeren Familien soll im kommenden Monat öffnen. Der Internetmilliardär und reichste Mann der Welt kündigte die Eröffnung der ersten 'Bezos Academy' für den 19. Oktober an.

Eine erste von Amazon-Gründer Jeff Bezos finanzierte kostenlose Vorschule für Kinder aus ärmeren Familien soll im kommenden Monat öffnen. Der Internetmilliardär und reichste Mann der Welt kündigte am Dienstag die Eröffnung der ersten "Bezos Academy" für den 19. Oktober in Des Moines im Westküstenstaat Washington an. "Dieses Klassenzimmer ist nur der Anfang", schrieb Bezos im Online-Dienst Instagram zu einem Foto eines Raums mit vielen Kinderbüchern.

Bezos hatte vor zwei Jahren die Einrichtung eines milliardenschweren Fonds für wohltätige Zwecke angekündigt. Der Bezos Day One Fund (Bezos Tag Eins Fonds) soll obdachlose Familien unterstützen und Vorschulen für Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren in ärmeren Wohngegenden finanzieren. 

Inspiriert werden sollen die Vorschulen von der Montessori-Pädagogik, die einen liberalen Ansatz verfolgt, der Kinder zu Eigenständigkeit ermutigt. Zum Namen des Fonds hat Bezos gesagt, darin komme seine persönliche Philosophie zum Ausdruck, dass jeder Tag wie ein Neuanfang angegangen werden sollte.

Der Gründer und Chef des Internetriesen Amazon ist mit einem Vermögen von laut US-Magazin "Forbes" rund 183 Milliarden Dollar (155 Milliarden Euro) der mit Abstand reichste Mensch der Welt. Im August stieg das Vermögen des 56-Jährigen laut "Forbes" zwischenzeitlich wegen des hohen Amazon-Aktienkurses sogar auf mehr als 200 Milliarden Dollar.

STARTSEITE