Frankreich

Zwei weitere Festnahmen nach Angriff vor früherem "Charlie Hebdo"-Büro in Paris

img
Polizeieinsatz am Tatort in Paris Bild: AFP

Nach dem Angriff vor den früheren Büroräumen der französischen Satirezeitung 'Charlie Hebdo' in Paris hat die Polizei zwei weitere Verdächtige festgenommen. Nach Angaben aus Justizkreisen handelt es sich um einen Bruder und einen Bekannten des Hauptverdächtigen.

Nach dem Angriff vor den früheren Büroräumen der französischen Satirezeitung "Charlie Hebdo" in Paris hat die Polizei am Samstag zwei weitere Verdächtige festgenommen. Nach Angaben aus Justizkreisen handelt es sich um einen Bruder und einen Bekannten des Hauptverdächtigen. Insgesamt befinden sich damit nun neun Verdächtige in Gewahrsam. Die Ermittler gehen mittlerweile allerdings davon aus, dass der mutmaßliche Angreifer die Tat alleine beging.

Vor dem einstigen Sitz der "Charlie Hebdo"-Redaktion in Paris hatte ein Angreifer am Freitag zwei Journalisten einer Agentur mit einem Hackmesser attackiert und schwer verletzt. In der Nähe des Bastille-Platzes wurde nach Polizeiangaben kurz darauf ein 18-Jähriger festgenommen, der nach eigenen Angaben Hassan A. heißt und im August 2002 in Mandi Bahauddin in Pakistan geboren wurde.

Nach Angaben aus Ermittlerkreisen hat er die Tat inzwischen gestanden. Als Motiv habe er die erneute Veröffentlichung umstrittener Mohammed-Karikaturen durch "Charlie Hebdo" genannt, die er "nicht ertragen" habe. Er ging demnach davon aus, dass die Satirezeitung, die seit dem Anschlag von 2015 an einem geheimen Ort unter Polizeischutz arbeitet, noch in ihren alten Büroräumen untergebracht ist.

Der jüngere Bruder des Hauptverdächtigen sei am Samstag im Verwaltungsbezirk Val-d'Oise nördlich von Paris festgenommen worden, hieß es aus Justizkreisen. Auch bei dem zweiten Festgenommenen handelt es sich demnach um einen Mann aus dem persönlichen Umfeld des mutmaßlichen Täters. Am Freitagabend waren bereits sechs Männer festgenommen worden, darunter ein früherer Mitbewohner und fünf Männer aus einer mutmaßlichen Wohnung des Hauptverdächtigen.

Ein zunächst festgenommener Algerier wurde in der Nacht dagegen wieder freigelassen, weil er nichts mit dem Angriff zu tun hatte. Er hatte die Tat nach eigenen Angaben als Augenzeuge beobachtet und den Angreifer dann sogar verfolgt. Seine Anwältin Lucie Simon sagte am Samstag, ihr Mandant habe sich "heldenhaft" verhalten und müsse daher auch als "Held" behandelt werden.

Nach Angaben aus Ermittlerkreisen deuten die ersten Ermittlungsergebnisse darauf hin, dass der Hauptverdächtige "allein handelte". Die anderen Festnahmen wurden damit begründet, Informationen über sein "Umfeld" zu bekommen.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin sprach bereits am Freitagabend von einem islamistischen Terrorakt. Die französische Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordversuchs im Zusammenhang mit einer terroristischen Tat und Bildung einer Terrororganisation. Das Terrornetzwerk Al-Kaida hatte wegen der erneuten Veröffentlichung umstrittener Mohammed-Karikaturen durch "Charlie Hebdo" zuvor mit einem Anschlag gedroht.

Im Januar 2015 hatten zwei Islamisten bei einem Anschlag auf die Satirezeitung zwölf Menschen kaltblütig ermordet, darunter einige der bekanntesten Karikaturisten Frankreichs. Derzeit läuft in Paris der Prozess gegen mögliche Hintermänner. 

STARTSEITE