Panorama

Ludwigshafen. Medizinische Aspekte der Brustverkleinerung

img
Ludwigshafen. Medizinische Aspekte der Brustverkleinerung

.

LUDWIGSHAFEN. Manchmal meint es die Natur ganz einfach zu gut: Schwangerschaften und hormonelle Umstellungen, aber auch die genetische Veranlagung können dazu führen, dass sich die weibliche Brust überdurchschnittlich groß entwickelt. Was nicht immer ein Grund zur Freude ist - denn viele Betroffene leiden unter chronischen Rückenschmerzen oder empfinden ihre herabhängenden Brüste als unattraktiv. "Eine zu große, schwere Brust kann durchaus zum Gesundheitsrisiko werden", betont Dr. med. Henning Ryssel, Facharzt für Ludwigshafen. In solchen Fällen sei eine operative Brustverkleinerung (Mammareduktionsplastik) eine echte Chance für mehr Wohlbefinden im Alltag.

Wann PatientInnen aus Ludwigshafen eine Brustverkleinerung in Erwägung ziehen sollten

Als medizinisch gebotene Gründe (Indikationen) für eine chirurgische Brustverkleinerung nennt der Experte in erster Linie orthopädische Probleme: "Das Gewicht zu großer Brüste kann krankhafte Veränderungen im Bereich von Rücken, Schultern und Halswirbelsäule hervorrufen." Ein häufiges zusätzliches Problem seien Pilzinfektionen oder chronische Ekzeme im Bereich der Unterbrustfalte (Intertrigo). Nicht zuletzt kann die üppige Oberweite auch zu psychischen Belastungen im Alltag und zu Hemmungen im Bereich der Sexualität führen, so der Experte. Dr. Ryssel betreut in seiner Praxis übrigens auch Männer, die unter einer abnormen Vergrößerung der Brustdrüse leiden - oft als Folge von Übergewicht, bestimmten Medikamenten oder Hormonbehandlungen nach einer Prostataerkrankung.

Facharzt aus Ludwigshafen: Brustverkleinerung muss individuell geplant werden

Bei einer operativen Brustverkleinerung wird überschüssiges Brustdrüsengewebe gemeinsam mit Fettgewebe und Haut entfernt. Für ein optisch zufriedenstellendes Ergebnis kombiniert der Chirurg die Verkleinerung häufig mit einer Bruststraffung und versetzt die Brustwarze nach oben. Dabei können unterschiedliche Schnitttechniken zur Anwendung kommen, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. "Eine Standardmethode gibt es nicht", betont Dr. Ryssel. Oberstes Ziel sei es immer, wenig Narben zu hinterlassen und die Sensitivität der Brust sowie die Stillfähigkeit zu erhalten. Großen Wert legt der Experte darauf, die Chancen und Risiken verschiedener Operationsmethoden offen mit seinen PatientInnen zu besprechen. Denn genauso wie die körperlichen Voraussetzungen seien auch die Erwartungshaltungen der Betroffenen sehr unterschiedlich.

Pressekontakt
Dr. med. Henning Ryssel
Dr. med. Henning Ryssel
Q7 3
68161 Mannheim
+49 (0)621 12 56 94 0
presse@dr-ryssel.de
https://www.plastische-chirurgie-dr-ryssel.de



Pressetexte verbreiten



Das Netzwerk PR-Gateway sorgt für optimale Reichweite und Relevanz. Eine Auswahl von über 250 kostenlosen Presseportalen, Special Interest und Regionalportalen sowie Social Media und Dokumenten-Portalen steht Ihnen für die Veröffendlichung bereit. Sie möchten ein besseres Ergebnis für Ihre Pressemitteilungen und Unternehmensinformationen? Dann melden Sie sich jetzt an und veröffentlichen sofort Ihre Pressemitteilung für nur 49,- €.

PRESSEMITTEILUNG VERSENDEN

STARTSEITE