Brennpunkte

Entsetzen in Frankreich nach Enthauptung von Geschichtslehrer

img
Blumen und Kerzen vor der Schule des Opfers Bild: AFP

Entsetzen nach dem islamistischen Anschlag auf einen Geschichtslehrer bei Paris: Am Samstag haben hunderte Menschen in Conflans-Sainte-Honorine des Opfers gedacht. Sie versammelten sich an der Schule, in deren Nähe am Vortag ein 18-jähriger Russe den 47-Jährigen enthauptet hatte.

Entsetzen nach dem islamistischen Anschlag auf einen Geschichtslehrer bei Paris: Am Samstag haben hunderte Menschen in Conflans-Sainte-Honorine des Opfers gedacht. Sie versammelten sich an der Schule, in deren Nähe am Vortag ein 18-jähriger Russe tschetschenischer Herkunft den 47-Jährigen enthauptet hatte. Im Zusammenhang mit dem Anschlag wurden bis Samstagabend zehn Menschen in Polizeigewahrsam genommen.

Der Angreifer, der von der Polizei in der Nähe des Tatorts nordwestlich von Paris erschossen worden war, war in Frankreich bislang nicht wegen Radikalisierung erfasst worden. Er war der Polizei wegen krimineller Delikte bekannt, für die er jedoch nicht verurteilt wurde, wie die Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilte. Nach Angaben der russischen Botschaft hatte der in Moskau geborene Angreifer keine Beziehungen zu Russland, da er seit zwölf Jahren in Frankreich gelebt habe.

Die Eltern, der Großvater und der jüngere Bruder des mutmaßlichen Täters wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag in Gewahrsam genommen. Später wurden nach Angaben aus Gerichtskreisen zunächst fünf weitere Menschen festgenommen, darunter der Vater eines Schülers, der sich mit dem Lehrer über dessen Unterricht gestritten haben soll.

Der Vater hatte sich im Internet darüber beschwert, dass der Lehrer seinen Schülern Nackt-Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt habe. Die Halbschwester des Festgenommenen soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nach Syrien gezogen sein.

Unter den Menschen, die in Gewahrsam genommen wurden, befindet sich Ermittlerkreisen zufolge auch ein islamistischer Aktivist. Er soll zusammen mit dem festgenommenen Vater die Entlassung des Lehrers beantragt haben. Am Samstagabend gab es eine weitere Festnahme.

Der 47-jährige Geschichtslehrer hatte mit seinen Schülern das Thema Meinungsfreiheit im Unterricht behandelt und dabei die umstrittenen Karikaturen verwendet. Er wurde in der Nähe der Schule auf offener Straße enthauptet, der Täter soll nach der Tat "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen haben.

Am Samstagmorgen lagen zahlreiche Blumen vor der Schule des Opfers. Am Nachmittag versammelten sich rund tausend Menschen dort, sie zündeten Kerzen an und legten Blumen nieder. Für Sonntagnachmittag waren Demonstrationen von Politik, Verbänden und Gewerkschaften unter anderem in Paris geplant. Für Mittwoch kündigte der Elysée-Palast eine nationale Gedenkfeier an.

Ob der in Evreux lebende mutmaßliche Angreifer einmal Schüler an der Schule des Opfers gewesen war, gab die Staatsanwaltschaft nicht bekannt. Er hatte den Angaben zufolge kurz nach der Tat ein Foto des abgetrennten Kopfes seines Opfers beim Kurzbotschaftendienst Twitter veröffentlicht und Macron als "Anführer der Ungläubigen" bezeichnet. 

Nach den Worten von Präsident Emmanuel Macron handelt es sich bei dem Angriff "eindeutig" um einen "islamistischen Terroranschlag". Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt seit Freitag wegen "Mordes" in Verbindung mit einem Terrorakt und wegen einer "kriminellen terroristischen Vereinigung".

Bei einer kurzen Rede vor der Schule am Freitagabend sagte Macron: "Sie werden nicht durchkommen. Sie werden uns nicht spalten." Der Lehrer sei ermordet worden, weil er seinen Schülern "Meinungsfreiheit und die Freiheit zu glauben und nicht zu glauben" beigebracht habe. 

Bereits im September hatte es wegen der erneuten Veröffentlichung der umstrittenen Mohammed-Karikaturen in der Satirezeitung "Charlie Hebdo" einen Messerangriff mit zwei Verletzten in Paris gegeben. Bei dem geständigen Täter handelt es sich um einen 25-jährigen Pakistaner, der aus "Wut" über die Darstellung des Propheten gehandelt haben will.

Die Satirezeitung äußerte nach der jüngsten Tat beim Onlinedienst Twitter ein "Gefühl des Schreckens und der Empörung". Im Januar 2015 hatten Islamisten einen Anschlag auf die "Charlie Hebdo"-Redaktion in Paris verübt und dabei zwölf Menschen getötet. 

STARTSEITE