Brandenburg

Zwei Flieger landen zur Eröffnung auf Hauptstadtflughafen BER

img
Check-in-Bereich im Terminal 1 des BER Bild: AFP

Neun Jahre nach dem ursprünglich angedachten Eröffnungstermin des Hauptstadtflughafens BER sind dort am Samstag zwei Maschinen gelandet. Damit ist der Airport offiziell eröffnet.

Neun Jahre nach dem ursprünglich angedachten Eröffnungstermin des Hauptstadtflughafens BER sind dort am Samstag zwei Maschinen gelandet. Je ein Flugzeug von Easyjet und Lufthansa setzten unter anderem mit den jeweiligen Firmenchefs Johan Lundgren und Carsten Spohr an Bord am frühen Nachmittag auf. Eigentlich sollten die Flieger zur Feier des Eröffnungstages parallel landen, das war wegen der Wetterverhältnisse jedoch nicht möglich. Sie kamen daher nacheinander an.

An der historischen Eröffnung nehmen auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (beide SPD) und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) teil. Wegen der Corona-Pandemie gibt es keine große Eröffnungsparty. Begleitet wird die Eröffnung von Protesten von Klimaaktivisten unter anderem der Gruppe Extinction Rebellion.

Für Sonntag sind die ersten regulären Abflüge vom neuen Flughafen geplant. Bereits am 21. Oktober war das Regierungsterminal des neuen Flughafens in Betrieb gegangen, als Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) dort auf der Rückreise von den EU-Agrarverhandlungen in Luxemburg landete. Auch Präsidenten und Staatsgäste werden nun am neuen Flughafen empfangen. Staatsempfänge in Berlin-Tegel gehören damit der Geschichte an. Tegel soll am 8. November offiziell schließen.

Ursprünglich sollte der BER bereits 2011 eröffnet werden. Aufgrund zahlreicher Pannen verschob sich die Eröffnung immer wieder, was für viel Spott sorgte.

STARTSEITE