Fahrbericht

Puma ST: Das erste europäische Performance Crossover-SUV von Ford

img
mid Groß-Gerau - In den vorderen Stoßfänger des neuen Ford Puma ST ist die Frontlippe mit dem Ford Performance-Logo integriert. Jutta Bernhard / mid

Ford komplettiert die Puma-Produktlinie: An der Spitze steht nun der neue Puma ST, das erste europäische Performance Crossover-SUV von Ford im B-Segment. Als Kraftquelle dient dem Puma ST die 147 kW/200 PS starke Version des EcoBoost-Turbo-Direkteinspritzers mit 1,5 Liter Hubraum. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat die Raubkatze getestet.


Ford komplettiert die Puma-Produktlinie: An der Spitze steht nun der neue Puma ST, das erste europäische Performance Crossover-SUV von Ford im B-Segment. Als Kraftquelle dient dem Puma ST die 147 kW/200 PS starke Version des EcoBoost-Turbo-Direkteinspritzers mit 1,5 Liter Hubraum. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat die Raubkatze getestet.

Der neue Puma ST ist neben dem Ford Focus ST, dem Ford Fiesta ST, dem Mustang, dem Ford GT und dem Ranger Raptor aktuell das sechste Ford Performance-Fahrzeug auf dem europäischen Markt. Der Testwagen kommt in Obsidian-Schwarz Metallic daher. Die ST-Version setzt das Karosserie-Design des Ford Puma mit seiner coupehaft abfallenden Dachlinie und den muskulös herausgearbeiteten Rad-Häusern konsequent fort.

Auch wenn die Modifikationen extrem ausfallen: Form und Funktion bleiben harmonisch. In den vorderen Stoßfänger ist die Frontlippe mit dem Ford Performance-Logo integriert. Diese steigert den aerodynamischen Abtrieb um fast 80 Prozent, was der Spurstabilität und der Traktion zugute kommt. Der größere Dachspoiler soll die Aerodynamik ebenso wie das auffällige Diffusor-Element im hinteren Stoßfänger optimieren. Das eigenständige Design des oberen und unteren Kühlergrills dient als Stilelement der ST-Modellfamilie und optimiert zugleich die Motorkühlung.

Bei der Entwicklung eines Reifentyps, der die Stärken des maßgeschneiderten Fahrwerks voll umsetzt, hat Ford Performance eng mit Michelin kooperiert. Der Pilot Sport 4S bringt das Plus an Traktion, das die mechanische Differenzialsperre ermöglicht, auf die Straße. Markant wirken die serienmäßigen 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, die Ford wahlweise in Magnetite-Premiumlackierung oder glanzgedreht anbietet.

Beim Entriegeln des Fahrzeugs projizieren die anklappbaren Außenspiegel das ST-Logo auf den Untergrund. Beheizbare Recaro-Sportsitze mit grauen Ziernähten, ein lederbezogenes Lenkrad und der Schaltknauf mit ST-Logo empfangen die Insassen. Das Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC3 lässt sich mit einfachen Sprachbefehlen oder über den acht Zoll großen Touchscreen bedienen. Sound bringt ein B&O Premium-Soundsystem mit einer Verstärkerleistung von 575 Watt. Der Klang ist okay. Das Gepäckraumvolumen fällt für das Crossover-Segment mit 456 Litern richtig üppig aus. Dazu gibt es noch eine so genannte "Ford MegaBox". Das ist ein zusätzlicher Stauraum von 81 Litern Volumen unterhalb des Kofferraumbodens. Vier Personen finden locker Platz und zwei aufrechtstehende Golfbags plus Gepäck können zusätzlich mit auf die Reise.

"Echte Fans möchten beim Fahrspaß keine Kompromisse eingehen, bloß weil die allgemeinen Lebensumstände ein sogenanntes 'vernünftiges' Auto erfordern. Wir haben deshalb den Puma ST bewusst so entwickelt, dass er genau so aufregend und fahraktiv ist wie alle ST-Modelle, ohne dass er etwas von seiner herausragenden Praktikabilität einbüßt", erklärt Stefan Münzinger, Leiter Ford Performance Europa. "Wir glauben, es gibt weltweit kein Kompakt-SUV mit besserem Handling. Du spürst das Auto jederzeit. Es vermittelt echtes ST-Feeling und macht einen Riesenspaß zu fahren."

Fahrfreude ist mit dem Puma ST garantiert. Bei der ersten mid-Testfahrt zeigt sich ein energiegeladenes Fahrerlebnis mit dem Komfort eines kompakten Crossover Sports Utility Vehicles. Das Team von Ford Performance hat dem Kölner ein kernig-sportliches Motorgeräusch verpasst. Der Ford Puma ST hat das identische Getriebe wie der Ford Fiesta ST an Bord. Das ist ein manuelles 6-Gang-Getriebe mit echt geschmeidigen Schaltvorgängen. Sehr schön: eine echte! Handbremse - das ist heutzutage nicht mehr Standard, passt aber zu dem sportlichen Auftritt des Crossover-SUV. In 6,7 Sekunden erfolgt der Sprint von 0 auf 100 km/h.

Gesteigerte Aufmerksamkeit verdient die Lenkung des neuen Puma ST. Diese wartet mit einem Übersetzungsverhältnis von 11,4:1 auf. Damit setzt sie Lenkbefehle fast 25 Prozent direkter um als die Steuerung der Puma-Basismodelle. Um diesen Effekt zu erzielen, hat Ford die vorderen Achsschenkel mit einem kürzeren Lenkarm und die Zahnstange mit einer direkteren Übersetzung versehen - diese Maßnahmen verbessern die Reaktion auf Einlenkbewegungen spürbar. Während der Dreizylinder seine Spitzenleistung von 147 kW/200 PS bei 6.000 Touren erreicht, liegt die maximale Durchzugskraft von 320 Newtonmeter konstant zwischen 2.500 und 3.500 Umdrehungen an. Die Höchstgeschwindigkeit wird vom Hersteller mit 220 km/h angegeben, diese haben wir auf der Autobahn fast erreicht. Der Verbrauch beträgt laut Ford 6,0 Liter auf 100 Kilometer bei 134 g/km CO2-Emissionen. Ein Benzin-Partikelfilter soll die Rußemissionen reduzieren.

Freunde des sportlichen Fahrens werden ihre helle Freude am neuen Ford Puma ST haben - und das zu einem Preis ab 30.121 Euro. Der Bestellstart ist ab sofort.

Jutta Bernhard / mid

Technische Daten Ford Puma ST X:

- Länge / Breite / Höhe : 4,23 / 1,81 / 1,53 Meter

- Motor: Dreizylinder-Turbobenziner

- Hubraum: 1.496 ccm

- Leistung: 147 kW/200 PS

- max. Drehmoment: 320 Nm

- Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe

- Beschleunigung 0 - 100 km/h: 6,7 s

- Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h

- Normverbrauch: 6,0 l/100 km

- CO2-Emissionen: 134 g/km

- Preis: ab 30.121 Euro

- Testwagen-Preis: 32.070,59 Euro

STARTSEITE