Russland

Biden will Putin bei Treffen in Genf "rote Linien" aufzeigen

  • AFP
  • In POLITIK
  • 14. Juni 2021, 22:32 Uhr
img
Biden in Brüssel Bild: AFP

US-Präsident Biden will Russlands Staatschef Putin bei ihrem Treffen diese Woche seine 'roten Linien' aufzeigen. 'Ich suche keinen Konflikt mit Russland', sagte Biden nach dem Nato-Gipfel in Brüssel. 'Aber wir werden antworten, wenn Russland seine schädlichen Aktivitäten fortsetzt.'

US-Präsident Joe Biden will Russlands Staatschef Wladimir Putin bei ihrem Treffen diese Woche seine "roten Linien" aufzeigen. "Ich suche keinen Konflikt mit Russland", sagte Biden nach dem Nato-Gipfel am Montag in Brüssel. "Aber wir werden antworten, wenn Russland seine schädlichen Aktivitäten fortsetzt." Er verwies gleichzeitig darauf, dass die Nato-Alliierten "die Souveränität und territoriale Integrität" der Ukraine weiter unterstützen würden.

Biden trifft Putin am Mittwoch in Genf. Es ist die erste Begegnung der beiden Staatschefs seit Bidens Amtseinführung im Januar. Der russische Präsident sei ein "kluger", "harter" und "würdiger Gegner", sagte er. Er werde ihm "klarmachen, dass es Bereiche gibt, in denen wir zusammenarbeiten können, wenn er das will". Wenn er sich hingegen so verhalte wie in der Vergangenheit "in Bezug auf die Cybersicherheit und andere Aktivitäten, (...) werden wir auf dieselbe Weise antworten".

Biden warnte Putin davor, den inhaftierten Kreml-Kritiker Alexej Nawalny umkommen zu lassen. Sein Tod wäre "eine Tragödie", sagte der Präsident. Dies würde belegen, dass Russland kaum oder gar nicht die Absicht habe, sich an grundlegende Menschenrechte zu halten. 

STARTSEITE