Unternehmen

Elektroautohersteller Polestar aus Schweden will in den USA an die Börse

img
Polestar-Modell auf der IAA in München im September 2021 Bild: AFP

Der schwedische Elektroautohersteller Polestar, ein Tochterunternehmen von Volvo und dessen Eigentümer Geely aus China, will in den USA an die Börse gehen.

Der schwedische Elektroautohersteller Polestar, ein Tochterunternehmen von Volvo und dessen Eigentümer Geely aus China, will in den USA an die Börse gehen. Polestar plane den Börsengang über ein sogenanntes Special Purpose Acquisition Vehicle (Spac) an der Technologiebörse Nasdaq, teilte das Unternehmen am Montag mit. Polestar wurde vor vier Jahren gegründet; 2020 verkaufte der Hersteller rund 10.000 Fahrzeuge. Bis 2025 sollen es 290.000 jährlich werden.

Das Geld aus dem Börsengang wolle Polestar für seine Expansion "von Produkten, Geschäften und Märkten" nutzen und so ein "führendes Unternehmen im rasch wachsenden Markt für elektrische Premiumautos" werden. Polestar erwarte einen Börsenwert von 20 Milliarden Dollar (17 Milliarden Euro) - das wäre das Dreifache des 2023 erwarteten Umsatzes, wie Polestar mitteilte. 

Polestar arbeitet mit dem Batteriehersteller Northvolt zusammen. Aktuell ist das Modell Polestar 2 auf dem Markt. Polestar 3 soll 2022 folgen. 2023 will der schwedische Hersteller seine Autos auf 30 Märkten weltweit verkaufen. Neben Volvo und Geely ist auch US-Schauspielstar Leonardo DiCaprio an dem Unternehmen beteiligt. 

STARTSEITE