Brennpunkte

Mann in Italien will lieber ins Gefängnis als bei Ehefrau zu leben

img
Symbolbild Gefängnis Bild: AFP

Weil er das Zusammenleben mit seiner Ehefrau unter Hausarrest nicht mehr aushielt, hat ein Mann in Italien die Polizei gebeten, ihn stattdessen ins Gefängnis zu stecken.

Weil er das Zusammenleben mit seiner Ehefrau unter Hausarrest nicht mehr aushielt, hat ein Mann in Italien die Polizei gebeten, ihn stattdessen ins Gefängnis zu stecken. Der 30-jährige albanische Staatsbürger, der in der römischen Vorstadt Guidonia Montecelio lebt, "war nicht mehr in der Lage, mit dem erzwungenen Zusammenleben mit seiner Frau zurechtzukommen", teilte die italienische Polizeibehörde Carabinieri am Sonntag mit.

"Er lebte zu Hause mit seiner Frau und seiner Familie. Es lief nicht mehr gut", sagte der zuständige Kommissar Francesco Giacomo Ferrante der Nachrichtenagentur AFP. Der Mann habe sein häusliches Leben als "Hölle" bezeichnet. Er sei geflüchtet und habe sich der Polizei gestellt. Den Angaben zufolge sagte er den Beamten: "Ich kann nicht mehr, ich möchte ins Gefängnis gehen."

Der 30-Jährige war wegen Drogendelikten unter Hausarrest gestellt worden. Er hatte erst wenige Monate der mehrjährigen Strafe abgesessen, wie Ferrante weiter mitteilte. Der Mann wurde wegen des Verstoßes gegen den Hausarrest festgenommen - doch seine Flucht scheint sich gelohnt zu haben: Die Justizbehörden ordneten seine Überstellung ins Gefängnis an.

STARTSEITE