Brennpunkte

Küstenwache: Derzeit "kein Sicherheitsrisiko" durch Brand auf Frachter vor Kanada

img
Brand auf Frachtschiff vor kanadischer Küste Bild: AFP

Das Feuer an Bord eines mit Chemikalien beladenen Containerschiffs vor der kanadischen Pazifikküste stellt laut der Küstenwache derzeit 'kein Sicherheitsrisiko' dar. 16 Menschen wurden von dem Frachtschiff namens 'Zim Kingston' in Sicherheit gebracht.

Das Feuer an Bord eines mit Chemikalien beladenen Containerschiffs vor der kanadischen Pazifikküste stellt laut der Küstenwache derzeit "kein Sicherheitsrisiko" dar. Der Brand bleibe ein "dynamisches Ereignis", es bestehe aber aktuell keine Gefahr für die Menschen an der Küste, teilte die Behörde am Sonntag mit. 16 Menschen wurden von dem Frachtschiff namens "Zim Kingston" in Sicherheit gebracht. 

Wegen der Beschaffenheit der Chemikalien könne der Brand nicht mit Wasser gelöscht werden, erklärte die Küstenwache beim Onlinedienst Twitter. Ein zur "Zim Kingston" entsandter Schlepper habe aber die Außenhülle des Schiffs mit Wasser gekühlt. Zehn Container seien in Brand geraten. Durch das Feuer seien zudem giftige Gase ausgetreten. 

Der Frachter liegt südlich von Vancouver Island nahe der Seegrenze zwischen Kanada und den USA vor Anker. Um das Schiff hat die Küstenwache eine Sicherheitszone von zwei Seemeilen eingerichtet. Einsatzkräfte würden zudem an der Bergung von verlorenen Containern arbeiten.  

Die Eignerfirma, die zypriotische Reederei Danaos Shipping, erklärte, das Feuer sei durch übermäßige Schlagseite durch extreme Wetterbedingungen entstanden. Der Brand sei jedoch "offenbar eingedämmt worden". Das Unternehmen habe ein Bergungsunternehmen beauftragt, an Bord sicherzustellen, dass die Bedingungen für eine sichere Rückkehr der Besatzung geeignet seien. 

STARTSEITE