Großbritannien

Britischer Premier: Weltklimakonferenz steht "auf der Kippe"

img
Boris Johnson Bild: AFP

Vor Beginn der Weltklimakonferenz hat der britische Premierminister Boris Johnson vor einem Scheitern des Gipfels gewarnt. 'Es ist natürlich richtig, dass die COP26 unglaublich wichtig für unseren Planeten ist, aber auch sehr schwierig - und sie steht auf der Kippe'.

Vor Beginn der Weltklimakonferenz hat der britische Premierminister Boris Johnson vor einem Scheitern des Gipfels gewarnt. "Es ist natürlich richtig, dass die COP26 unglaublich wichtig für unseren Planeten ist, aber auch sehr schwierig - und sie steht auf der Kippe", sagte Johnson am Mittwoch vor dem britischen Parlament. Bereits in den vergangenen Tagen hatte der Regierungschef, dessen Land Gastgeber des Gipfels ist, die Erwartungen gedämpft.

Von Sonntag an verhandeln die Regierungen auf der Weltklimakonferenz COP26 im schottischen Glasgow darüber, wie sie die Ziele des Pariser Abkommens konkret einhalten können. Dieses sieht eine Begrenzung der globalen Erderwärmung auf deutlich unter zwei und möglichst auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter vor. 

Johnson forderte die Regierungen erneut auf, ihre Klima-Aktionspläne vorzulegen. Im Vorfeld eines G20-Gipfels am Wochenende in Rom sagte Johnson, dass 17 der 20 G20-Mitglieder bislang Pläne zur Reduzierung ihrer Emissionen vorgelegt hätten. 80 Prozent der Weltwirtschaft hätten sich dazu verpflichtet, bis 2050 klimaneutral zu werden. Ob das ausreicht, sei noch zu früh zu sagen, fügte er allerdings hinzu.

STARTSEITE