Unternehmen

DIW-Präsident sieht in hoher Inflation Warnung

img
Euro-Münze Bild: AFP

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht in der zuletzt deutlich gestiegenen Inflation eine Warnung, wenn auch keinen 'Anlass zur Panik'.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht in der zuletzt deutlich gestiegenen Inflation eine Warnung, wenn auch keinen "Anlass zur Panik". Die derzeitige Entwicklung sei zwar vor allem eine Normalisierung der coronabedingt zu schwachen Preisentwicklung im vergangenen Jahr, er mache sich aber, was die Zukunft angehe, "schon Sorgen", sagte der Ökonom der "Passauer Neuen Presse" vom Mittwoch. 

"Man muss sehr aufpassen, dass die hohen Zahlen sich nicht über die entsprechenden Erwartungen von Unternehmen und Konsumenten verfestigen", fuhr Fratzscher fort. "Die Sorge um das Ersparte ist absolut berechtigt." Außerdem sieht Fratzscher nach eigenen Worten vor allem die ansteigenden Preise für Nahrungsmittel, Energie und Wohnen mit Sorge. Besonders betroffen seien Menschen mit niedrigem Einkommen in Städten.

Das Statistische Bundesamt hatte am Montag mitgeteilt, dass die Inflationsrate im November voraussichtlich 5,2 Prozent beträgt. Damit liegt die Inflation deutlich über dem Zwei-Prozent-Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB). Die meisten Ökonominnen und Ökonomen gehen bislang davon aus, dass es sich bei der hohen Teuerungsrate um ein vorübergehendes Phänomen handelt.

STARTSEITE