Großbritannien

Kanalinsel Guernesey erteilt 40 Schiffen französischer Fischer Fanglizenzen

img
France has been locked in a dispute with Britain and the self-governing Crown dependencies of Jersey and Guernsey over post-Brexit access to fishing waters Bild: AFP

Die britische Kanalinsel Guernesey hat 40 Schiffen von französischen Fischern Fanglizenzen für ihre Hoheitsgewässer erteilt. Frankreichs Fischereiministerin Annick Girardin begrüßte die Ankündigung als 'exzellente Neuigkeit'.

Die britische Kanalinsel Guernesey hat 40 Schiffen von französischen Fischern Fanglizenzen für ihre Hoheitsgewässer erteilt. Diese Schiffe sowie drei weitere, kleinere Boote erhalten grünes Licht für eine Fortsetzung ihrer Aktivität über den 1. Februar 2022 hinaus, wie die Regierung der Insel am Mittwoch mitteilte. Frankreichs Fischereiministerin Annick Girardin begrüßte die Ankündigung als "exzellente Neuigkeit".

"Wir, die Europäische Kommission und Frankreich, sind in wenigen Wochen mit Guernsey ein gutes Stück vorangekommen", sagte Girardin der Nachrichtenagentur AFP. "Die Anstrengungen zahlen sich aus und die Arbeit geht weiter."

Für die Gewässer von Guernesey liegen 15 weitere Anträge französischer Fischer vor. Die Regierung der Insel gab an, sie werde "alle zusätzlichen Daten" prüfen, um für diese Schiffe gegebenenfalls auch grünes Licht zu erteilen.

Paris streitet sich seit Monaten mit Großbritannien um die Fischereirechte im Ärmel-Kanal. Im Abkommen über den EU-Austritt hatte London zugesichert, dass französische und andere EU-Fischer in britischen Gewässern weiter ihrer Arbeit nachgehen dürfen, wenn sie vorher schon dort gefischt haben. Uneinigkeit herrscht nun darüber, wie dies nachzuweisen ist. Die EU-Kommission vermittelt in dem Streit.

Die Zusammenarbeit in der Angelegenheit mit den Behörden der Insel Guernesey gilt dabei als weniger problematisch. Paris beklagt vor allem die Haltung der Nachbarinsel Jersey sowie der britischen Behörden. "Der Kampf ist noch nicht vorbei: 111 Lizenzen müssen noch beantragt werden", sagte Girardin.

In den vergangenen zwei Monaten seien zwar Fortschritte gemacht worden, jedoch nur "schwierig und langsam", erklärte die EU-Kommission in Brüssel. "Alle europäischen Fischereifahrzeuge, die sich im Rahmen des Handels- und Kooperationsabkommens qualifizieren, müssen eine Lizenz erhalten", forderte der für Fischerei zuständige EU-Kommissar Virginijus Sinkevicius. Brüssel hat von Großbritannien gefordert, den Streit mit Frankreich bis zum 10. Dezember beizulegen.

STARTSEITE