Südkorea

Samsung kündigt Investitionen von mehr als 300 Milliarden Euro bis 2026 an

img
Chipfabrik von Samsung in Hwaseong Bild: AFP

Südkoreas größter Konzern Samsung hat massive Investitionen vor allem in Halbleiter und Biopharmazeutika angekündigt: In den kommenden fünf Jahren will Samsung 450 Billionen Won (334 Milliarden Euro) in 'strategische Geschäftsfelder' investieren. 

Südkoreas größter Konzern Samsung hat massive Investitionen vor allem in Halbleiter und Biopharmazeutika angekündigt: In den kommenden fünf Jahren will Samsung 450 Billionen Won (333 Milliarden Euro) in "strategische Geschäftsfelder" investieren, teilte der Konzern am Dienstag mit. 80.000 neue Jobs sollen entstehen. 

Samsung ist bekannt als weltweit größter Smartphone-Produzent; der Konzern macht auch viel Gewinn mit Speicherchips. Mit der am Dienstag angekündigten Investition solle etwa die Massenproduktion von Chips der neuesten Generation vorangetrieben werden, erklärte der Konzern. Die Töchter Samsung Biologics und Samsung Bioepis sollen viel Geld für Forschung und Entwicklung im Bereich Biopharmazie erhalten, etwa von Impfstoffen. Biopharmazeutika sind biotechnologisch hergestellte Arzneimittel.

Der neue Fünfjahresplan bedeutet eine Steigerung der Investitionen um 36 Prozent gegenüber dem vorigen Fünfjahresplan. Von den 450 Billionen Won sollen 360 Billionen Won in Südkorea investiert werden. 

Am Freitag hatte US-Präsident Joe Biden die Chipfabrik von Samsung in Pyeongtaek besucht und die Halbleiter als ein "Wunder der Innovation" gelobt. Die USA und Südkorea müssten weiter zusammenarbeiten, damit die Lieferketten "widerstandsfähig, verlässlich und sicher bleiben". Samsung hat in den USA mehr als 20.000 Beschäftigte und baut derzeit eine neue Chipfabrik im US-Bundesstaat Texas. Sie soll 2024 die Produktion aufnehmen.

STARTSEITE