Wirtschaftskrise

DGB fordert dauerhafte Lösung für Preisschocks

img
Einkaufsregal in einem Supermarktdts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - DGB-Chefin Yasmin Fahimi hat erneut Skepsis über die geplante steuerfreie Einmalzahlung durch Arbeitgeber als Inflationsausgleich geäußert. "Wir brauchen jetzt Lösungen, die die Preisschocks bei Energie und Lebensmitteln dauerhaft dämpfen", sagte sie der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

"Langfristig können nur höhere Entgelte und die gezielte Unterstützung von Menschen ohne Arbeit sinnvolle Instrumente gegen höhere Lebenshaltungskosten sein." Die Frage, ob Einmalzahlungen in den laufenden oder kommenden Tarifrunden ein sinnvoll einzusetzendes Instrument sein könnten, würden die Tarifparteien beantworten. "Das kann nicht vonseiten der Bundesregierung vorgegeben werden", so die DGB-Vorsitzende. Dennoch begrüßte sie die konzertierte Aktion im Kanzleramt, zu der am 4. Juli erste Gespräche stattfinden sollen.

"Das ist gut so, denn die Menschen leiden bereits an realen Einschränkungen." Jetzt müsse alles dafür getan werden, dauerhafte Schäden für Beschäftigung und Kaufkraft abzuwenden, sagte Fahimi, und fügte hinzu: "Die Gewerkschaften werden auch in dieser Krise ihre Aufgabe für eine verantwortliche Tarifpolitik wahrnehmen. Und zwar dort, wo sie hingehört: am Verhandlungstisch mit den Arbeitgebern."

STARTSEITE