Einzelhandel

BGH verhandelt über Schleckers Schadenersatzklage gegen Hersteller

img
Schlecker-Logo Bild: AFP

Der Bundesgerichtshof verhandelt über die Klage des Insolvenzverwalters von Schlecker gegen mehrere Hersteller von Drogerieartikeln. Er fordert Schadenersatz in Höhe von 212 Millionen Euro.

Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt am Dienstag (10.00 Uhr) in Karlsruhe über die Klage des Insolvenzverwalters von Schlecker gegen mehrere Hersteller von Drogerieartikeln. Er fordert Schadenersatz in Höhe von 212 Millionen Euro, weil Schlecker wegen Preisabsprachen der Hersteller zu viel für die Waren habe bezahlen müssen. Das Bundeskartellamt hatte gegen die Hersteller Bußgelder verhängt, weil sie zwischen 2004 und 2006 wettbewerblich relevante Informationen austauschten. (Az. KZR 42/20)

Die Schlecker-Klage wurde aber zuerst vom Landgericht in Frankfurt am Main und dann vom Oberlandesgericht abgewisen. Der BGH soll nun beurteilen, ob das Oberlandesgericht ein Sachverständigengutachten hätte einholen müssen. Die Drogeriekette Schlecker hatte Anfang 2012 Insolvenz angemeldet.

STARTSEITE