Frankreich

Gemeinde schließt zur Abschreckung Berghütten auf Route zum Mont-Blanc-Gipfel

  • AFP
  • In UMWELT
  • 5. August 2022, 18:44 Uhr
img
Kletterer auf dem Mont Blanc 2017 Bild: AFP

Nach gefährlichen Steinschlägen sind in den französischen Alpen zwei bei Bergsteigern beliebte Schutzhütten auf dem Weg zum Mont-Blanc-Gipfel geschlossen worden. Begündet wurde dies mit 'tödlicher Gefahr' für Kletterer wegen abbrechender Felsen.

Nach gefährlichen Steinschlägen sind in den französischen Alpen zwei bei Bergsteigern beliebte Schutzhütten auf dem Weg zum Mont-Blanc-Gipfel geschlossen worden. Das Bürgermeisteramt von Saint-Gervais am Fuß des Mont Blanc erklärte am Freitag, Kletterer seien "in tödlicher Gefahr" durch Felsen und Splitter, die sich aufgrund des trockenen Wetters lösten und aus der Höhe herabstürzten.

"Den ganzen Tag über sehen wir immer noch Kletterer auf der Bergkette, als wäre dies Disneyland oder der Parc Astérix", sagte Bürgermeister Jean-Marc Peillex in Anspielung auf zwei beliebte Freizeitparks in der Nähe von Paris. Wanderern sei seit vergangenem Monat geraten worden, sich wegen der Gefahr fern zu halten, aber "sie scheren sich einen Dreck darum", sagte er der Nachrichtenagentur AFP. 

Die Schließung der Goûter-Hütte mit 120 Übernachtungsplätzen und der Schutzhütte Tête Rousse mit 74 Plätzen sowie eines Basislagers für bis zu 50 Gäste solle "deutlich zeigen, dass es keine Unterkünfte gibt", erklärte Peillex. 

In einem von Dürre und Hitzewellen geprägten Jahr haben Steinschläge und klaffende Felsspalten den Zugang zum Gipfel des höchsten Bergs Westeuropas noch schwieriger gemacht. Bereits Mitte Juli hatten die Bergführervereinigungen von Chamonix und Saint-Gervais am Fuß des Mont Blancs bekanntgegeben, dass sie den Aufstieg über die "normale" Route von Le Goûter zunächst einstellen.

STARTSEITE