Arbeitsmarkt

FDP-Politiker will mit hohen Renten um Zuwanderer werben

img
Rentenversicherungdts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der finanzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Markus Herbrand, fordert, ausländische Arbeitskräfte stärker mit dem Argument stabiler Lebensverhältnisse und hoher Renten nach Deutschland zu locken. "In Zeiten von akutem Fachkräftemangel und der teilweise verzweifelten Suche nach Personal sollten wir unseren Exportschlager Rente noch selbstbewusster bei Anwerbungsversuchen betonen", sagte er der "Welt am Sonntag".

Nicht nur "die vernünftigen Lohnzahlungen, sondern auch die mindestens mögliche Grundabsicherung im Alter" sprächen für Deutschland als Einwanderungsland. "Diese einträglichen Löhne und stabilen Lebensumstände in unserem Land müssen wir verstärkt in die Waagschale werfen, um uns im Wettlauf um die benötigte `Manpower` gegen andere Länder und Märkte durchzusetzen", sagte der FDP-Politiker. Nur mit gezielter Arbeitskräfteeinwanderung könne Deutschland trotz Inflation und Lieferengpässe Wirtschaftswachstum erzielen. Herbrand verwies auf Zahlen der Deutschen Rentenversicherung. Demnach wurden 2021 rund 1,7 Millionen der insgesamt 25,9 Millionen Renten im Ausland ausgezahlt. Im Schnitt lag die Höhe der Zahlungen bei 353,95 Euro. Dieser relativ niedrige Durchschnittsbetrag zeige, dass ein Großteil der Auslandsüberweisungen an Menschen gingen, die nur einen Teil ihres Berufslebens in Deutschland verbracht hätten und in ihre Heimatländer zurückgezogen seien. So liegt der Schnitt im ehemaligen Anwerbeland Italien nur bei 245 Euro für 366.000 Rentner. Im Ausland habe die deutsche Rente oft mehr Kaufkraft, bestätigte Johannes Geyer vom Wirtschaftsforschungsinstitut DIW. "In Ländern wie der Türkei ist die deutsche Rente ein wichtiger Faktor für viele Menschen, die einige Jahre hier gearbeitet haben", sagte er der "Welt am Sonntag". Das sei besonders für Niedrigverdiener wichtig.

STARTSEITE